Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Diskussionsbedarf mit Schiedsrichterin: Gelb oder Rot?  Bibiana Steinhaus entschied sich  für Gelb.
+
Diskussionsbedarf mit Schiedsrichterin: Gelb oder Rot? Bibiana Steinhaus entschied sich für Gelb.

Bundesliga

Augsburger Frust

Nach dem 0:1 gegen Bochum wettert der Verlierer gegen Taktik und Zweikampfführung der Westfalen.

Beim frostigen Fußballabend in Augsburg ging es erst in der „Verlängerung“ richtig heiß her. Mit heftigen Vorwürfen und wütenden Verbalattacken gegen den VfL Bochum ließ der frustrierte FC Augsburg am Montagabend nach der bitteren 0:1-Niederlage im Spitzenspiel der Zweiten Bundesliga Dampf ab. „Es wurde nur getreten. Ich habe sogar eine Faust ins Auge bekommen“, klagte der Augsburger Profi Moritz Leitner den Gegner an. Für den enttäuschten Augsburger Trainer Jos Luhukay war Bochums Beton-Taktik Schuld, dass die Serie von elf Spielen ohne Niederlage zu Ende ging. „Gegen einen so defensiven Gegner ist es sehr schwer. Bochum hat aus eineinhalb Chancen den Sieg gemacht“, sagte der Niederländer.

Defensiv hin oder her ? den Bochumern war’s egal. „Hauptsache gewonnen“, sagte Giovanni Federico, der sechs Minuten vor Ende der Partie den glücklichen Erfolg des Bundesliga-Absteigers perfekt gemacht hatte. Mit dem siebten Sieg in Serie rückte der VfL punktgleich mit dem Tabellenzweiten Augsburg erstmals in dieser Saison auf die Aufstiegsränge.

VfL-Trainer Friedhelm Funkel machte keinen Hehl daraus, dass der Sieg „sehr glücklich war. Aber die Mannschaft hat Geduld gehabt, unglaublich gekämpft und große Leidenschaft gezeigt.“ Für Luhukays Kritik hatte er ebenso wenig Verständnis wie Torschütze Federico: „Augsburg besaß doch kein richtiges Mittel gegen uns und hatte keine hundertprozentige Torchance“, stellte der offensive Mittelfeldspieler mit Blick auf die uninspirierte und harmlose Augsburger Offensive fest.

Glücklicher Friedhelm Funkel

Feuer bekam das fade Top-Duell erst ab der 77. Minute, als der Bochumer Andreas Johansson Augsburgs davon eilenden Torjäger Michael Thurk mit einer rustikalen Grätsche von den Beinen holte. Der Schwede hätte durchaus die Rote Karte bekommen können, doch Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus beließ es bei einer Verwarnung. „Michael hat sich theatralisch fallen lassen, das kennt man ja von ihm“, beurteilte Funkel nach dem Spiel die Szene.

Für hitzige Debatten sorgte später der Schubser von Bochums 32 Jahre altem Routinier Marcel Maltritz gegen den 14 Jahre jüngeren Leitner. „Er wollte mich umhauen“, sagte der Augsburger Jungstar hell empört nach dem Schlusspfiff und forderte im Nachhinein Rot für den Bochumer. Sein Kontrahent konterte giftig. „Er stand zufällig im Ring“, sagte Maltritz. „Moritz wird noch ein paar Muskeln mehr kriegen, dann bleibt er stehen.“

Luhukay zeigte Verständnis für die Aufregung bei seinem hoch talentierten Spieler, „aber die Aktion war harmlos. Moritz ist noch unerfahren und muss erwachsen werden. Aus solchen Dingen muss er lernen“, sagte der FCA-Coach und konzentrierte sich am Ende eines unterkühlten Abends auf das Wesentliche, den Kampf um den Aufstieg. „Das wird ein langer Weg mit harter Arbeit für alle, die oben mistspielen wollen.“ dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare