+
Beim Christopher-Street-Day in berlin präsentieren homosexuelle Männer ihre Rekord-VHI-verdächtigen Körper.

Attraktivität hängt von der Körperform ab

VHI statt BMI / Eltern übersehen häufig Übergewicht bei ihren Kindern

London (ap). Die Attraktivität eines Mannes hängt nach Einschätzung chinesischer Forscher von der Körperform ab. Entscheidend ist demnach der Volumen-Größe-Index (VHI, Volume-Height-Index). Dieser errechnet sich aus dem in Litern gemessenen Körpervolumen geteilt durch die zum Quadrat genommene Körpergröße in Metern.

Bislang hatten Wissenschaftler andere Eigenschaften des Aussehens als Hinweise für Attraktivität genommen, darunter das Verhältnis von Taille zu Hüfte, das Aufschluss gibt über die Fettverteilung zwischen Unter- und Oberkörper, oder den Body-Mass-Index (BMI), also das Gewicht geteilt durch die zum Quadrat genommene Größe.

Forscher der Polytechnischen Universität Hongkong gingen zunächst ebenfalls von dem BMI aus, vermuteten dann jedoch, dass ein Betrachter eher das Körpervolumen einer Person einschätzen könne als deren Gewicht.

Die Wissenschaftler erstellten dreidimensionale Scans von 94 Männern und ließen deren Attraktivität von 43 Männern und Frauen beurteilen. Dabei stimmten die Einschätzungen der Teilnehmer wesentlich eher mit dem VHI überein als mit dem BMI oder dem Verhältnis zwischen Taille und Hüfte, wie das Magazin "Nature" berichtet.

Der durchschnittliche VHI lag in der Untersuchung bei 20 Litern pro Quadratmeter. Frauen bevorzugten generell eine schlankere Statur mit einem VHI um 17,5, während Männer eine breitere Körperform mit einem VHI um 18 als attraktiver einschätzten.

Eltern übersehen Übergewicht ihrer Kinder

Eltern übersehen bei ihren Kindern häufig üppig wuchernde Fettpolster. Das haben nach einem Bericht der "Apotheken Umschau" britische Wissenschaftler herausgefunden. Jedes dritte übergewichtige Mädchen und jeder zweite dicke Junge wurde demnach von den Eltern als gewichtsmäßig "in Ordnung" eingestuft.

Studienleiterin Alison Jeffery sagte dem Bericht zufolge, es sei ein großes Problem, dass Fettleibigkeit offenbar schon als normal angesehen werde. Auch ihr eigenes Übergewicht beurteilten die Eltern milde: Jede dritte dicke Mutter und jeder zweite Vater schätzten sich selbst als normal ein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion