Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

IOC-Präsident Jacques Rogge.
+
IOC-Präsident Jacques Rogge.

IOC-Präsident Rogge zieht Bilanz

"Die Atmosphäre war fantastisch"

IOC-Präsident Jacques Rogge stellt den Vancouver-Spielen ein sehr gutes Zeugnis aus. "Die ganze Stadt hat die Spiele umarmt, diese Begeisterung habe ich so noch nie erlebt", lobt der Belgier.

Vancouver. IOC-Präsident Jacques Rogge hat eine sehr positive Bilanz der Vancouver-Spiele gezogen. "Kompliment an VANOC für die sehr gute Arbeit. Die Athleten waren sehr zufrieden, die Sponsoren waren zufrieden, die Nationalen Olympischen Komitees und die Fernsehanstalten auch. Die Atmosphäre war fantastisch. Die ganze Stadt hat die Spiele umarmt, diese Begeisterung habe ich so noch nie erlebt", lobte der Belgier auf seiner Abschlusspressekonferenz am Sonntag in Vancouver.

Das Publikumsverhalten in den Sportstätten sei einmalig gewesen, die Spiele würden eine positive Nachhaltigkeit für ganz Kanada hinterlassen. "Die Spiele haben das Land vereint", meinte der Chef des Internationalen Olympischen Komitees (IOC).

Erinnerung an Kumaritaschwili

Der Tod des georgischen Rodlers Nodar Kumaritaschwili kurz vor der Eröffnungsfeier werde für immer Teil der Spiele bleiben. "Die olympische Bewegung wird das nie vergessen. Der Tod hat mich sehr tief getroffen. Ich konnte zwei Nächte lang nicht schlafen", sagte Rogge. Das IOC habe die moralische Verpflichtung, die Spiele so sicher wie möglich zu machen. "Die Grenzen werden von den Ambitionen der Athleten verschoben. Manchmal muss man Athleten auch vor sich selbst schützen", erklärte der 67-Jährige, "wir werden nie jedes Risiko ausschließen können, aber wir müssen das Risiko minimieren, um die größtmögliche Sicherheit zu gewährleisten."

Besonders erfreut zeigte sich Rogge auch über den erfolgreichen Anti-Doping-Kampf bei diesen XXI. Olympischen Winterspielen. Bei mehr 2000 Tests gab es keine positiven Dopingfälle und nur zwei Verstöße."Wir hatten sieben positive Fälle inSalt Lake City, sieben in Turin.Wir sehen einen Trend, aber wir müssen objektiv sein. Wir können noch nicht alles nachweisen", betonte er, "aber es wird nicht lange dauern, bis wir die notwendigen Tests haben. Deswegen bewahren wir alle Proben für Nachuntersuchungen acht Jahre lang auf."Die Botschaft sei aber, dass bereits die gegenwärtigen Tests eine abschreckende Wirkung hatten.

Zu den herausragenden Persönlichkeiten dieser Spiele zählte Rogge vor allem den Schweizer Skispringer Simon Ammann, der acht Jahre nach seinem Doppel-Gold in Salt Lake City erneut Doppel-Olympiasieger wurde. Bei der Kür der südkoreanischen Eiskunstlauf-Olympiasiegerin Kim Yu-Na habe er "Emotionen erlebt wie zuletzt bei Tornville/Dean".

Auch die Energieleistungen vom schwedischen Alpin-Ass Anja Pärson und der Slowenin Petra Majdic, die nach schweren Stürzen noch Medaillen holten, lobte Rogge als inspirierend und berührend. Die Leistungen der norwegischen Langlauf-Stars Marit Björgen, mit fünf Medaillen erfolgreichste Athletin der Spiele, und Petter Northug sind für ihn bemerkenswert.

Den Olympia-Machern von Sotschi, dem nächsten Gastgeber der Winterspiele 2014, empfahl Rogge eine genaue Analyse der 17 Tage von Vancouver. "Das Organisationskomitee von Sotschi hat viel gelernt.

Eine gute Strategie wäre, die Stärken von Vancouver zu wiederholen und die Schwächen auszumerzen", so der Ober-Olympier. Die Russen würden Sport kennen und lieben, zudem seien die geografischen Bedingungen an der Schwarzmeerküste fantastisch. Deshalb sehe alles gut aus. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare