+
Arnd Pfeiffer auf dem Weg zum Titel.

Biathlon WM

Arnd Peiffer holt Gold im Einzel

Arnd Peiffer hat bei den Biathlon-Weltmeisterschaften in Östersund Gold im Einzel über 20 Kilometer gewonnen.

Ein Jahr nach dem Olympiasieg im Sprint setzte sich der 31-Jährige am Mittwoch durch und feierte damit seinen zweiten WM-Einzeltitel. 2011 war der Harzer Weltmeister im Sprint geworden. Mit seinem insgesamt fünften WM-Gold sorgte Peiffer für die erste Einzelmedaille für die Schützlinge von Bundestrainer Mark Kirchner in Schweden. Peiffer ist damit der achte deutsche Einzel-Weltmeister.

Peiffer blieb bei schwierigen Bedingungen mit ständig wechselnden Winden fehlerfrei und avancierte damit zum ersten deutschen Einzel-Weltmeister seit Sven Fischer 1999. Silber sicherte sich überraschend der Bulgare Wladimir Iljew, der nach einem Fehler 1:08,7 Minuten hinter Peiffer lag. Bronze ging an den Norweger Tarjei Bö. Er hatte nach einem Fehlschuss 1:09,1 Minuten Rückstand auf Peiffer.

„Ich bin ein bisschen überrascht, ich hatte mit dem Einzel immer noch eine Rechnung offen. Der Einzel ist das Rennen, mit dem ich mich am wenigsten anfreunden konnte, umso größer ist die Freude“, sagte Peiffer, der zuvor in einem Einzelrennen nie auf dem Podium stand, dem ZDF.

Nach Peiffers letztem Treffer ballte Bundestrainer Mark Kirchner die Faust und jubelte. Neben Peiffer war nur noch der Norweger Vetle Sjastad Christiansen (8.) fehlerfrei geblieben. Mit seinem einzigen Fehler im letzten Schuss vergab Erik Lesser die mögliche Silbermedaille.

Damit hat das deutsche Team nach Verfolgungs-Gold von Denise Herrmann, Silber in der Mixedstaffel und zweimal Bronze durch Laura Dahlmeier (Sprint, Verfolgung) bisher fünf Medaillen geholt. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion