+
WADA-Chefermittler Günter Younger lobt die Zusammenarbeit mit den Russen.

Günter Younger

Antidoping-Chefermittler lobt Zusammenarbeit mit Russen

WADA-Chefermittler Günter Younger hat die Zusammenarbeit mit der Russischen Antidoping-Agentur als „mustergültig“ bezeichnet. „Die RUSADA ist sehr bemüht, Vertrauen zurückzugewinnen“, sagte er im Interview der Frankfurter Allgemeine Zeitung.

WADA-Chefermittler Günter Younger hat die Zusammenarbeit mit der Russischen Antidoping-Agentur als „mustergültig“ bezeichnet. „Die RUSADA ist sehr bemüht, Vertrauen zurückzugewinnen“, sagte er im Interview der Frankfurter Allgemeine Zeitung.

Experten der Welt-Antidoping-Agentur hatten in der vergangenen Woche die Doping-Daten im Moskauer Analyselabor erfolgreich kopiert und gesichert. Die Daten sind wichtig, um verdächtigen Athleten nach dem Skandal um staatlich gestütztes Doping in Russland noch Sportbetrug nachweisen zu können. Russland hatte der WADA jahrelang den Zutritt zum Labor in Moskau verwehrt und die von der Weltagentur dafür gesetzte letzte Frist (31. Dezember 2018) nicht eingehalten. Am 22. Januar will das Exekutivkomitee der WADA entscheiden, ob die im September 2018 aufgehobene Suspendierung der RUSADA bestehen bleibt.

„Keine tausend“ neuen Fälle sind laut Younger durch die Daten zu erwarten. Er kündigte an: „Wir wollen alle Doper erwischen, und wir werden nicht aufhören, bis wir mit unseren Ermittlungen zu Ende sind.“ Auf eine Zahl wollte er sich nicht festlegen, entscheidend sei für die WADA, dass die Fälle vor dem Internationalen Sportschiedsgericht CAS standhalten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion