Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vor dem Anpfiff

Zweite Bundesliga

Zweite Bundesliga

FSV Frankfurt. Der FSV Frankfurt will im heutigen Heimspiel gegen Alemannia Aachen (18 Uhr) aus dem Tabellenkeller stürmen. Nach zuletzt zwei Remis sei nun die Zeit gekommen, einen Sieg einzufahren. "Die Mannschaft soll sich selbst belohnen", sagt Teamchef Tomas Oral. "Jetzt muss ein Dreier her - mit aller Macht, mit Gewalt", sagt Oral. Der FSV müsse so langsam eine Serie starten. "Das Zeug dazu haben wir." Verzichten muss er auf den gesperrten Kapitän Angelo Barletta. Ob Lars Weißenfeldt rechtzeitig fit wird, ist fraglich.

SV Wehen Wiesbaden. Mit erheblichen Personalsorgen reist Schlusslicht SV Wehen Wiesbaden zum Gastspiel bei der SpVgg Greuther Fürth. Trainer Christian Hock muss heute Abend (18.00 Uhr) gleich auf sieben verletzte oder erkrankte Spieler verzichten. Dennoch hofft Hock auf ein Erfolgserlebnis, um nicht den Anschluss an das untere Tabellenmittelfeld zu verlieren. "Fürth hat jetzt ein paar Mal gewonnen und ist oben dran. Ich hoffe, wir können ihnen einen Strich durch die Rechnung machen", sagte er.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare