Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Anna Seidel
+
Sieht ihre Genesung positiv und fühlt sich wieder stabil: Anna Seidel.

Shorttrack

Anna Seidel: Wochen nach Operation waren frustrierend

Deutschlands beste Shorttrackerin, Anna Seidel, sieht acht Wochen nach ihrem schweren Trainingsunfall und sich anschließender Operation an Schien- und Wadenbein ihre Genesung positiv.

Berlin - „Ich bin aktuell mit meiner Physis zufrieden. Ich fühle mich endlich wieder stabil. Aber: Die ersten Wochen nach der Verletzung waren echt schwer und frustrierend. Mir wurde schnell langweilig“, sagte die Dresdnerin im Interview von „Münchner Merkur“ und „tz“.

Zu dem stärker werdenden medialen Druck auf Leistungssportler äußerte Anna Seidel: „Ich habe oft das Gefühl, dass selbst Top-Ten-Plätze in den Medien schon als komplettes Versagen dargestellt werden. Die Wenigsten wissen, wie schwer es ist, unter die besten Zehn einer Sportart zu kommen. Wie viele Trainingsstunden und auch Schmerzen hinter einen solchen Platzierung stecken.“ Bei Medaillen werde man „komplett abgefeiert“ und sei „plötzlich der Volksheld. Läuft es schlechter, wirst du entweder gar nicht beachtet, oder es wird sofort alles negativ dargestellt.“

Nach ihrer Operation hatte die 23 Jahre alte Dresdnerin verkündet, dass Peking 2022 ihre letzten Olympischen Winterspiele werden. „Ich hatte in meiner Karriere schon drei große Verletzungen. Besonders die letzten zwei Jahre waren für meinen Körper extrem hart. Wenn du am Wochenende nichts mit deinen Freunden unternehmen kannst, weil du dich nicht bücken kannst, ist das ziemlich frustrierend“, begründete sie. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare