Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Olympia-Held in München gelandet

Zverev feiert Gänsehaut-Rückkehr nach Deutschland - Genialer Reporter-Trick bei Interview

  • Alexander Kaindl
    VonAlexander Kaindl
    schließen

Alexander Zverev ist einer der deutschen Olympia-Helden, der Tennis-Star gewann Gold in Tokio. Fans feierten ihn bei seiner Ankunft am Flughafen München.

Tokio - Es sind unbeschreibliche Tage, die Alexander Zverev hinter sich hat. Das deutsche Tennis-Ass gewann Olympia*-Gold in Tokio, feierte sensationelle Siege gegen Novak Djokovic und Karen Chatschanow. Für den 24-Jährigen ist der Triumph der bislang größte Erfolg seiner Karriere. Und auch auf einer anderen Ebene ist Zverev einer der großen Gewinner.

Dank seiner offenen Art hat der gebürtige Hamburger in den vergangenen Tagen enorme Sympathiepunkte gesammelt. Immer wieder betonte er, wie stolz er sei, für Deutschland bei Olympia* anzutreten und um eine Medaille zu kämpfen. Immer wieder sagte er, dass er nicht nur für sich spiele, sondern für alle deutschen Athleten in Tokio - und natürlich die Fans zuhause. Und immer wieder lieferte er ab. Zverev ist der erste deutsche Olympiasieger im Herren-Einzel.

Alexander Zverev: Olympiasieger bei Ankunft in Deutschland gefeiert

Hinzu kommt, dass sein Bruder und Manager Mischa Zverev ebenfalls alles dafür gegeben hat, dass Deutschlands Jugend künftig vielleicht wieder häufiger zum Tennisschläger greift. Sein Gefühlsausbruch nach dem gewonnenen Halbfinale gegen Djokovic wurde schnell zum Internet-Hit. Echte Gefühle, echte Freude, echter Olympia-Spirit - Zverevs Ausflug nach Tokio war ein Volltreffer.

Und wie sehr die deutsche Nummer eins gefeiert wird, wurde in der Nacht auf Dienstag am Flughafen München deutlich. Eine jubelnde Menschenmenge mit Deutschland-Fahnen erwartete den Rückkehrer aus Japan. Darunter natürlich auch Mischa Zverev, der seinen Bruder sofort umarmte und wenige Sekunden später schon die Goldmedaille um seinen Hals hängen hatte. Zuvor hatte er öffentlich dazu aufgerufen, seinen Bruder „Sascha“ am Airport im Erdinger Moos zu empfangen. Rund 100 Anhänger waren der Einladung gefolgt, Mischa verteilte sogar kurzerhand Eiscreme, um die Wartezeit zu versüßen.

Olympia: Alexander Zverev in München gefeiert - Eurosport-Reporter braucht eine kleine Hilfe

Auch die Eltern des Tennis-Stars waren nach München gekommen, nahmen ihren Sohn stolz in die Arme. Profi-Kollegin Sabine Lisicki hatte es sich ebenfalls nicht nehmen lassen, Zverev* in München zu begrüßen. Und ihr fiel bei einem Interview für Eurosport direkt etwas auf.

Wie die Tennisspielerin in ihrer Story postete, brauchte ein TV-Reporter eine kleine Hilfe, um dem 1,98 Meter großen Olympiasieger auf Augenhöhe zu begegnen: Er stellte sich mit seinem Eurosport-Mikrofon kurzerhand auf einen Stein und war somit plötzlich einen guten Kopf größer. Auf solche Hilfsmittel wird beim Fernsehen gerne zurückgegriffen. Lisicki hielt den genialen Moment fest und schrieb dazu: „So macht man ein Interview.“

Ein kleiner Trick hilft beim Interview mit Alexander Zverev.

Am Dienstagvormittag geht es für den Olympiasieger weiter in seine Heimatstadt, nach Informationen der Bild ist im Hamburger Rathaus ein Empfang geplant. Schon bei seiner Ankunft zuvor in Frankfurt war Zverev am Montag bejubelt worden. Rund 75 Menschen waren an den Airport gekommen. Der bestens gelaunte Tennis-Star, der mit der Goldmedaille um den Hals, seinem Reisepass in den Händen und in kurzer Jogginghose durch den Flughafen spaziert war, musste immer wieder anhalten, um für Selfies mit den Fans zu posieren. So war es nun auch in München. (akl/dpa) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Rubriklistenbild: © Screenshot Instagram / Sabine Lisicki

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare