Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ob Vorfuß- oder Rückfuß-Laufen - belastet werden die Gehwerkzeuge allemal.
+
Ob Vorfuß- oder Rückfuß-Laufen - belastet werden die Gehwerkzeuge allemal.

Änderungen des Laufstils sollten gut überlegt sein

Laufen auf dem Vorfuß birgt ebenso hohe Verletzungsgefahr

Frankfurt/Main (ap). Jogger sollten sich Änderungen ihres Laufstils gut überlegen. Das wegen angeblich geringerer Verletzungsgefahr häufig empfohlene so genannte Vorfuß-Laufen hat sich in einer Untersuchung mit 2.000 Joggern nicht als sicherer erwiesen, wie die Gesellschaft für Orthopädisch-Traumatologische Sportmedizin mitteilte. Das auf den vorderen Fußteil konzentrierte Laufen birgt demnach genauso die Gefahr von Überlastungen wie das auf den hinteren Teil konzentrierte.

Beim Vorfuß-Lauf wird der Boden ausschließlich mit dem vorderen Teil des Fußes berührt. Nach einer kurzen Phase des Bodenkontaktes drückt sich der Läufer wieder nach vorne ab. Daher wird der Vorfuß-Lauf vor allem bei kurzen und schnellen Distanzen bevorzugt, von Leistungssportlern allerdings auch bei langen Strecken bis hin zum Marathon. Häufig werde dieser vorwiegend bei afrikanischen Läufern zu beobachtende Laufstil mit dem Argument empfohlen, er sei natürlicher, teilte die Gesellschaft mit. Beim Rückfuß-Lauf setzt der Läufer dagegen zuerst mit der Ferse auf, gefolgt von einerKippbewegung im unteren Sprunggelenk, um sich dann über den Vorfuß abzudrücken.

Die Untersuchung zeigte, dass beide Laufstile eine grundsätzlich andere Bewegungsart erfordern und damit das Risiko für unterschiedliche Überlastungsprobleme. Eine Überlegenheit des Vorfuß-Laufes gegenüber dem Rückfuß-Lauf bestehe allerdings nicht, habe die Untersuchung des Oberarztes am Lehrstuhl für Orthopädie der Universität Würzburg, Markus Walther, ergeben. Das Risiko für Verletzungen ist der statistischen Auswertung zufolge vielmehr ähnlich hoch. Denn der Läufer sei unabhängig vom Laufstil dazu gezwungen, sein Körpergewicht beim Bodenkontakt abzufangen und dabei seine natürlichen Dämpfsysteme einzusetzen.

Beim Rückfuß-Lauf ist dies die Pronationsbewegung im Rückfuß, die zu einer entsprechend hohen Belastung der am Innenknöchel liegendenTibialis-posterior-Sehne führt, verbunden mit einer Beugung in Sprunggelenk, Knie und Hüfte. Überlastungsreaktionen beim Rückfuß-Läufer betreffen daher bevorzugt die Sehnenregion am Innenknöchel, wie die Gesellschaft mitteilte. Der Vorfuß-Läufer fängt sein Körpergewicht über die Wadenmuskulatur und die Achillessehne ab, Überlastungsreaktionen treten dementsprechend hier auf.

Die Gesellschaft riet, den Laufstil nicht zu ändern, wenn Jogger über viele Jahre beschwerdefrei sind. Ganz im Gegenteil: Im fortgeschrittenen Alter sei das Risiko groß, dass es durch eine Umstellung vom Rückfuß-Lauf auf den Vorfuß-Lauf zu Überlastungsreaktionen im Bereich der Achillessehne komme, die häufig nur sehr schwer behandelbar sei.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare