Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Diagnose

Abnehm-Tricks

Sie haben jetzt nach den Feiertagen ein paar Kilo zu viel und wollen abnehmen? Machen Sie keine einseitigen, extremen Gewaltkuren. Sie schädigen die

Von Professor Hademar Bankhofer

Sie haben jetzt nach den Feiertagen ein paar Kilo zu viel und wollen abnehmen? Machen Sie keine einseitigen, extremen Gewaltkuren. Sie schädigen die Gesundheit. Und vor allem: Wer hat jetzt Lust, Geld und Zeit, eine Schlankheitskur in einer Spezial-Klinik durchzuführen? Sie sollten besser versuchen, mit einfachen Maßnahmen Übergewicht abzubauen und vor allem dafür zu sorgen, dass Sie nicht noch mehr zunehmen. Ich habe da einige Anregungen für Sie vorbereitet:

Lassen Sie ab sofort für einige Zeit den Zucker weg. Nichts süßen, keine Desserts naschen.

Reduzieren Sie schlechte Fette: Keine Frittierfette, weniger Butter und Margarine aufs Brot streichen. Den Käse direkt aufs Brot legen. Fettränder beim Fleisch wegschneiden.

Essen Sie vor jeder Mahlzeit entweder zwei Äpfel oder eine halbe Honig-Melone. Damit liefern Sie dem Organismus reichlich Vitalstoffe, wenig Kalorien und füllen den Magen, sodass Sie danach nicht mehr soviel essen können. Vorsicht: Essen Sie nicht bloß einen Apfel. Der regt den Appetit an.

Halten Sie sich ans Sprichwort: Frühstücken wie ein König, Mittagessen wie ein Bürger, abends wie ein Bettler. Lassen Sie mitunter das Abendessen aus. Vielleicht zweimal die Woche. Das bringt eine Menge.

Essen Sie des öfteren als Hauptmahlzeit mittags eine große Schüssel Salat und sonst nichts. Essen Sie nach jeder Mahlzeit fünf Radieschen. Sie wirken wie eine Abspeck-Pille, binden einen Teil des Fettes aus der Mahlzeit und führen es über den Darm ab.

Gehen Sie regelmäßig Chinesisch essen, aber - mit Stäbchen. Dann essen Sie weniger, werden schneller satt. Sie brauchen zum Essen viel länger. Dadurch tritt das Sättigungsgefühl schon bei geringerer Nahrungsaufnahme ein.

Niemals beim Fernsehen essen. Da hat man keine Kontrolle über die aufgenommene Nahrung. Bei einem spannenden Krimi oder Fußball-Spiel konsumiert man drei Mal soviel.

Sie sollten öfter ein Salbeiblatt kauen und wieder ausspucken; zwei bis drei am Tag. Bitterstoffe und Gerbstoffe im Salbei stoppen den Appetit.

Drei Mal täglich eine Tasse Mate-Tee trinken. Das ist der Tee aus den Blättern des südamerikanischen Mate-Baumes. Er bremst den Hunger.

Aber noch viel einfacher ist: Trinken Sie zu jeder vollen Stunde tagsüber einen Viertelliter Wasser mit etwas Zitronensaft. Sie haben dann immer einen mit Null Kalorien gefüllten Magen.

Einige Zeit jeden Tag zwei Handvoll frische Kresse roh essen: im Salat, auf dem Butterbrot. Kresse liefert das Spurenelement Chrom. Und das reguliert das Gefühl des Sattseins.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare