1. Startseite
  2. Sport

Skyliners stolpern in Bayreuth

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Timur Tinç

Kommentare

Skyliners-Kapitän Lukas Wank im Duell mit drei Bayreuthern.
Skyliners-Kapitän Lukas Wank im Duell mit drei Bayreuthern. © IMAGO/Eibner

Die Frankfurt Skyliners unterliegen in ihrem Auftaktspiel der Basketball-Bundesliga 82:83 nach Verlängerung. Bester Frankfurter Werfer war Center Martinas Geben mit 17 Zählern.

Die Frankfurt Skyliners haben ihr Auftaktspiel in der Basketball-Bundesliga am Freitagabend unglücklich in Bayreuth verloren. Spielmacher J. J. Frazier stolperte sechs Sekunden vor Ende der Verlängerung, rutschte aus und verlor den Ball beim Stand von 82:83. Als er sich aufrappelte, ertönte die Schlusssirene. „Das kann jedem passieren. Wir hätten das Spiel vorher gewinnen müssen“, sagte Lorenz Brenneke am Mikrofon von Magentasport.

Die Skyliners haben in der regulären Spielzeit fast 38 Minuten geführt, waren furios gestartet, um am Ende doch als Verlierer vom Parkett zu gehen. Und das gegen einen direkten Konkurrenten um den Klassenerhalt. „Die Niederlage ist extrem bitter. Wir haben gesehen, wir haben Chancen das Spiel zu gewinnen“, sagte Brenneke, der auf 14 Zähler kam. Bester Frankfurter Werfer war Neuzugang Martinas Geben (17).

Skyliners starten stark und führen fast 38 Minuten

Der Center stand wie Frazier, Laurynas Beliauskas, Lukas Wank, Einaras Tubutis in der ersten Fünf im neuformierten Team von Geert Hammink, obwohl er kein einziges Testspiel absolviert hat. Aber von Anpassungsschwierigkeiten keine Spur. Er erzielte die ersten Punkte und legte munter nach. Der Litauer hat einen Vertrag über zwei Monate erhalten, um den verletzten Matt Haarms zu ersetzen. Der Auftritt hat gezeigt, dass die Skyliners den 27-Jährigen halten sollten.

Die Hessen spielten, wie von Hammink gefordert, bei Ballgewinnen schnell nach vorne und trafen zunächst hochprozentig. Bereits im ersten Viertel führten sie 27:17. Im zweiten Viertel ließen sie offensiv nach, gingen trotzdem mit einer 39:30-Führung in die Pause, weil sie in der Defensive den Bayreuthern fast jeden Wurf schwer machten. „Wir haben jedoch zu viele Offensivrebounds zugelassen. Wenn wir das in den Griff kriegen bin ich optimistisch“, sagte Marco Völler, Manager Sport am Magentasport-Mikrofon.

Skyliners treffen am Montag auf Top-Team FC Bayern München in der Ballsporthalle

Genau das blieb jedoch auch das Problem in der zweiten Hälfte. Während die Skyliners offensiv strauchelten, kämpfte sich Bayreuth angeführt vom überragenden Brandon Childress (30 Punkte) ran, erzielte zweimal den Ausgleich und ging mit 75:72 in Führung. Mit der Schlusssirene traf Beliauskas jedoch einen Dreier. Verlängerung. Die wilde Achterbahnfahrt endete jedoch mit dem Stolperer von Frazier. Groß Trübsal blasen können die Skyliners nicht. Am Montag (17.30 Uhr) geht es in der Ballsporthalle gegen den FC Bayern München.

Auch interessant

Kommentare