Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Skyliners-Flügelspieler Lorenz Brenneke (rechts) begeht ein Offensivfoul gegen den Berliner Louis Olinde.
+
Skyliners-Flügelspieler Lorenz Brenneke (rechts) begeht ein Offensivfoul gegen den Berliner Louis Olinde.

Basketball

Skyliners komplett chancenlos in Berlin

  • Timur Tinç
    VonTimur Tinç
    schließen

Basketball-Bundesligist Frankfurt Skyliners geht bei Alba Berlin mit 63:101 unter. Die einzigen Lichtblicke sind die Youngster Lorenz Brenneke und Alexander Richardson.

Es gab sie am Dienstagabend tatsächlich. Die positiven Lichtblicke bei den Frankfurt Skyliners – trotz der krachenden 63:101-Niederlage bei Alba Berlin. Lorenz Brenneke, 21 Jahre und Alexander Richardson, 18 Jahre. Brenneke, der im Sommer aus Berlin nach Frankfurt kam, um mehr Spielzeit in der Basketball-Bundesliga (BBL) zu bekommen, erzielte elf Punkte und war damit Topscorer seiner Mannschaft. Richardson, der im Sommer einen Profivertrag unterschrieben hat und sein BBL-Debüt feierte, kam auf neun Punkte in nur acht Minuten.

Mehr Positives war aus Sicht der Hessen nicht zu finden. Der deutsche Meister war mindestens zwei Klassen besser, als das junge und unerfahrene Team von Diego Ocampo, das zudem deutlich weniger Vorbereitungszeit hatte. „Wir haben sie einfach machen lassen, was sie wollen“, analysierte Brenneke am Mikro von Magentasport.

Ocampo wird sich in den kommenden Wochen an die wenigen Lichtblicke klammern und darauf aufbauen müssen. Dem Team fehlt es zum einen die Qualität auf den Schlüsselpositionen Spielmacher und Center. Zum anderen sind die Folgen der suboptimalen Vorbereitung nicht zu kompensieren. Selbst wenn Len Schoormann (Schambeinentzündung) und Brooks DeBischopp (Kreuzbandzerrung) in zwei bis drei Wochen zurückkommen sollten, wird es einige Zeit brauchen, um sie ins Team zu integrieren. Erst danach wird sich zeigen, wozu die Skyliners zu leisten imstande sind. Bis dahin heißt es, die nächsten Spiele irgendwie zu überstehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare