Doping

Russlands Leichtathletik-Chef spielt auf Zeit

Russland ist und bleibt das Schmuddelkind der Leichtathletik. Nun wurde der russische Verbandspräsident wegen Verstößen gegen die Anti-Doping-Richtlinien gesperrt.

Die Vorwürfe sind massiv, auf 50 Seiten detailliert niedergeschrieben – doch Russlands ohnehin schon dubioser Leichtathletik-Chef spielt erst einmal auf Zeit. „Rücktritt? Warten wir auf die Präsidiumssitzung, die in naher Zukunft stattfinden wird“, sagte Dimitri Schljachtin im Gespräch mit TASS über seine Zukunft.

Die falschen Erklärungen, die gefälschten Dokumente, die behinderten Ermittlungen im Fall des Weltklasse-Hochspringers Danil Lysenko? Da blockt Schljachtin ab. „Es ist wichtig, die Umstände dieser Anschuldigungen zu verstehen – und dies wird nur nach Rücksprache mit Anwälten möglich sein“, sagte der wegen „ernsthafter Verstöße“ gegen die Anti-Doping-Richtlinien seit Donnerstag gesperrte Präsident des russischen Leichtathletik-Verbandes RUSAF.

Der 52-Jährige scheint davon auszugehen, dass er schon bald wieder an seinem Schreibtisch sitzen wird. „Natürlich werde ich den Posten für die Zeit der vorläufigen Suspendierung vorübergehend verlassen“, sagte er, währenddessen will er „meinen Namen auch vor Gericht verteidigen“. Wie die anderen sechs gesperrten Personen, darunter auch Lysenko, hat Schljachtin bis zum 12. Dezember Zeit, sich vor der unabhängigen Integritätskommission AIU des Weltverbandes World Athletics zu erklären.

Verstöße gegen die Meldeauflagen

15 Monate hatte die AIU ermittelt und am Donnerstag dann Schljachtin und Co. vorläufig gesperrt – für den wegen systematischen Dopingbetrugs seit November 2015 suspendierten russischen Verband ein weiterer Tiefpunkt. Konkret geht es um den Fall Lysenko. Der WM-Zweite von 2017 hat sein Startrecht als neutraler Athlet verloren, nachdem er innerhalb eines Jahres drei Dopingproben verpasst hatte.

Die AIU ist nun zu dem Schluss gekommen, dass „RUSAF-Offizielle an der Beschaffung falscher Erklärungen und gefälschter Dokumente“ beteiligt gewesen sind, mit denen die Verstöße Lysenkos gegen die Meldeauflagen erklärt werden sollten. Unter anderem sollen laut Sunday Times Offizielle versucht haben, dem Hallen-Weltmeister mit illegalen Tricks zu helfen. So sollen Dokumente verfasst worden sein, die belegen, dass Lysenko zu krank gewesen sei, um sich ordnungsgemäß abzumelden. Diese Dokumente stammen angeblich von Ärzten, die es gar nicht gebe und die in einer Scheinklinik in Moskau gearbeitet haben sollen.

Vor der Entscheidung der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) über die Zukunft der RUSADA gerät der russische Sport damit noch mehr unter Druck, wegen der mutmaßlich manipulierten Daten im Moskauer Kontrolllabor drohen ohnehin Sanktionen bis zu einem Ausschluss russischer Athleten von den Olympischen Spielen 2020 in Tokio. Voraussichtlich am 9. Dezember soll die Entscheidung fallen.

Für einen Neuanfang ist Schljachtin bei den Leichtathleten nicht bereit, er will um seinen Posten kämpfen. „Unsere Anwälte untersuchen die Umstände der Angelegenheit und die erhobenen Anklagen“, sagte Verbandssprecherin Natalja Jucharewa: „Das Verbot ist vorläufig, die Untersuchung läuft, und die Einzelheiten sind vertraulich.“(sid)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion