+
4 Paraden in 4 Sekunden! Irres Fußball-Handyvideo knackt Millionenmarke

Wir zeigen das Video

4 Paraden in 4 Sekunden! Torwart wird zum Internet-Helden

Dass ein Torwart in einem Fußball-Pflichtspiel vier Paraden hintereinander in nun vier Sekunden hinlegt und einen Gegentreffer verhindert, kommt selten vor. Egal, in welcher Liga.

Offenbach – Martin Funk vom B-Ligisten SG Wiking Offenbach II hat das Kunststück beim 0:3 gegen den FV 06 Sprendlingen geschafft. Und da Marco Linse aus dem Trainerteam der 06er die Szenen per Handy gefilmt hatte, wächst Funks Bekanntheitsgrad nun rasend schnell.

„Ich hatte schon in der Halbzeitpause erfahren, dass es das Video gibt. Dass das jetzt ein Selbstläufer geworden ist, ist echt cool“, berichtet Funk. Linse hatte ihm das Video zur Verfügung gestellt, auf dem zu sehen ist, dass er, Funk, in der 20. Spielminute beim Stand von 0:1 zunächst einen Elfmeter von Paul Klösel sowie dessen Nachschuss aus kurzer Distanz abwehrt. Marius Gotschol kann anschließend den am Boden liegenden Torwart zweimal nicht bezwingen. Funk ballt die Faust, schreit seine Freude heraus. Videoende.

Torwart postet Video bei Instagram

Nach der Partie postete Funk diese Sequenzen auf der Social Media Plattform Instagram. Das Video verbreitete sich rasch, bereits mehr als 1,3 Millionen Fußballfans haben sich seine Paraden mittlerweile im Internet angesehen. „Dabei habe ich nur alles gegeben, um einen Gegentreffer zu verhindern“, sagt Funk bescheiden, ergänzt aber voller Stolz: „Man sieht an diesen Szenen deutlich, dass im Amateurfußball viel Leidenschaft steckt – genau das, was immer mal wieder bei dem einen oder anderen Profi kritisiert wird.“

Funk, 25 Jahre alt, hat bereits in der Jugend bei der SG Wiking gespielt. Torwarttrainer Sebastian Vogl nahm ihn vor drei Jahren mit zum heutigen Hessenligisten Hanau 93. Da kam er aber nur hin und wieder in Freundschaftsspielen zum Einsatz, wie er berichtet. Nach einer kurzen Phase bei der TSG Mainflingen kehrte der Einzelhandelskaufmann zurück zu seinem Heimatklub. „Ich wollte endlich wieder Spielpraxis sammeln“, sagt er nach mäßigem Saisonstart – trotz seiner Paraden. Die Reserve der SG Wiking hat zum Saisonauftakt gegen die SG Egelsbach II mit 1:10 verloren („Egelsbach war stark, unser Team muss sich noch finden. Ich habe trotzdem noch einige Gegentreffer verhindert“), anschließend Türkgücü Dietzenbach 3:1 bezwungen. Danach folgte der beschriebene Auftritt in Sprendlingen.

4 Paraden in 4 Sekunden! Irres Torwart-Video

Und was passiert nun am Sonntag? Die Reserve der SG Wiking (Tabellen-12.) spielt um 13 Uhr am Wiener Ring gegen Fortuna Dreieich, den Zehnten. Aber nicht mit Funk im Tor. „Ich rücke in unsere erste Mannschaft auf, darf gegen die SKG Rumpenheim ran. Ich will meine Chance nutzen“, sagt er vor dem Spitzenspiel der Kreisliga A, Gruppe 1, zwischen dem verlustpunktfreien Spitzenreiter und dem Tabellendritten (15 Uhr, Wiener Ring). „Ich bin diszipliniert, versuche weiter gut zu trainieren und will so oft wie möglich spielen. Ich würde künftig gern ein bisschen höher spielen“, sagt Funk. Mit Paraden wie zuletzt in Sprendlingen kann das klappen.

Von Holgel Appel

Lesen Sie auch auf op-online.de*:

Irrer Vorschlag von Paderborn-Profi! Kommt jetzt die Helmpflicht für die Bundesliga-Stars?

Müssen die Bundesliga-Stars zukünftig bald Helme tragen? Diesen Vorschlag macht jetzt Klaus Gjasula, Profi beim SC Paderborn.

Elliot (5) aus Langen braucht jede Spende, die er bekommen kann

Die Spendenaktion für den kleinen krebskranken Elliot aus Langen ist auf großes Echo gestoßen. Neben vielen Privatpersonen, die die Familie Peiz unterstützen, damit sie sich eine teure Spezialtherapie leisten kann, haben auch Vereine Initiativen gestartet.

*op-online.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion