FSV Frankfurt

Soultani verlässt den FSV Frankfurt

  • schließen

Der torgefährlichsten Spieler des Regionalligisten wechselt zu den Stuttgarter Kickers.

Am Ende war es dann keine große Überraschung mehr: Der Fußball-Regionalligist FSV Frankfurt und sein torgefährlichster Spieler gegen getrennte Wege. Die Bornheimer haben gestern den noch bis zum 30. Juni 2020 datierten Vertrag mit Ilias Soultani aufgelöst. Der 22 Jahre alte offensive Mittelfeldspieler, der in seinen 15 Einsätzen sieben Treffer für den FSV Frankfurt erzielte, wechselt mit sofortiger Wirkung eine Klasse tiefer zu den aufstiegsambitionierten Stuttgarter Kickers in die Oberliga Baden-Württemberg, wo der Klub derzeit den zweiten Platz einnimmt.

Den Linksfuß, der im Sommer des vergangenen Jahres vom Regionalliga-Absteiger TSV Schott Mainz an den Bornheimer Hang gewechselt war, zog es aus privaten Gründen nach Stuttgart, wo er außerdem ab dem 1. März eine Ausbildung bei der Polizei beginnt. Schon am Ende des vergangenen Jahres bat er deshalb um Auflösung seines Vertrages, fand bei den Verantwortlichen des FSV damals aber noch kein Gehör und meldete sich deshalb immer wieder krank.

„Ilias hat uns in einer schwierigen Phase mit seinem Wechselwunsch überrascht. Obwohl wir an sich damit nicht einverstanden waren, haben wir dem Wechsel nun zugestimmt und im Sinne des FSV wirtschaftlich gehandelt“, sagte Thomas Brendel, der sportliche Leiter der Frankfurter, die für den flinken Flügelspieler eine Ablösesumme im fünfstelligen Bereich kassiert haben dürften.

Ebenfalls verlassen hat die Bornheimer ihr Eigengewächs Andrej Markovic. Der 20 Jahre alte Abwehrspieler, der es in dieser Saison nur auf zwei Einsätze in der Regionalliga Südwest brachte, schließt sich mit sofortiger Wirkung dem Hessenligisten FC Gießen an.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion