+
Zwei Tore reichen zum Sieg: FSV-Trainer Alexander Conrad.

FSV Frankfurt

Nächster Schritt ins Sichere

  • schließen

FSV Frankfurt gewinnt in Worms und strebt Richtung Klassenerhalt.

Es ist ein Gefühl, das ihm fast schon verloren gegangen schien. Vor ziemlich genau fünf Monaten hatte Vito Plut zuletzt für den FSV Frankfurt in einem Meisterschaftsspiel getroffen, bei der 1:2-Niederlage in Ulm. Dann folgte eine Durststrecke für den Slowenen, der noch in der vergangenen Saison der Tore- und Erfolgsgarant des Fußball-Regionalligisten war.

Nun, im Duell mit Wormatia Worms, beendete Plut die für einen Torjäger schier endlose Zeit des Darbens. Und das mit einem Treffer, der ihn und die Bornheimer glückselig machte: Mit dem Rücken zum Tor nahm der 30-Jährige den Ball an und hämmerte diesen per Seitfallschuss unter die Latte (74. Minute)). Es war nicht nur ein prächtiger Treffer zum 2:1, sondern bescherte dem FSV Frankfurt auch noch drei wichtige Punkte.

2:0 im stets brisanten Nachbarschaftsvergleich mit den Offenbacher Kickers, jetzt der Erfolg gegen einen Konkurrenten im Abstiegskampf: Nicht nur den Spielern des FSV merkte man die Erleichterung an, sondern auch dem Sportlichen Leiter Thomas Brendel. „Jetzt können wir erst einmal durchatmen. Und das positive Gefühl mit ins Homburg-Spiel nehmen“, sagte der 42-Jährige. Am kommenden Sonntag (13 Uhr) empfangen die Frankfurter den Tabellenzweiten aus dem Saarland. Sechs Punkte beträgt der Vorsprung des FSV (30) auf den ersten möglichen Abstiegsplatz, und Stadtallendorf (15), Dreieich (19) und Mainz 05 II (20) sind bereits entscheidend distanziert.

Dabei hatte sich der achte Saisonsieg zunächst gar nicht abgezeichnet. Die Wormser hatten in der ersten Halbzeit Feldvorteile, und es dauerte nicht lange, bis sie in Führung lagen. Während der starke FSV-Keeper Marco Aulbach noch gegen Leon Volz parierte (21.), war er drei Minuten später bei dem platzierten Schuss von Jan-Lucas Dorow chancenlos. Weitere Gelegenheiten ließ die Wormatia ungenutzt.

Der zweite Spielabschnitt begann mit einem Paukenschlag. Verteidiger Tom Scheffel leistete sich einen groben Schnitzer, und der gerade erst eingewechselte Marco Koch glich aus (47.). Es dauerte bis zur 74. Minute, ehe Plut die mitgereisten FSV-Fans verzückte.

Zum Spiel

Wormatia Worms – FSV Frankfurt 1:2 (1:0)

Wormatia Worms: Keilmann – Colak, Scheffel (74. Korb), Ihrig, Tritz (81. Matsumoto) – Moos, Dorow – Burgio, Volz, Dobros (74. Bajric) – Ferfelis.

FSV Frankfurt: Aulbach – Becker, Sierck, Nothnagel, Huckle – Straub, Tyminski, Azaouagh (46. Koch), Güclü – Aschauer (63. Schick), Plut (87. Pollasch).

Schiedsrichter: Eckermann (Breuningsweiler).

Zuschauer: 920.

Tore: 1:0 Dorow (24.), 1:1 Koch (47.), 1:2 Plut (74.).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion