BVB_191020
+
Youssoufa Moukoko, größtes Nachwuchstalent in Deutschland.

Im Spiel gegen Schalke

Dortmund-Jungstar Youssoufa Moukoko rassistisch beleidigt

  • Jan Christian Müller
    vonJan Christian Müller
    schließen

Schalke 04 entschuldigt sich für Pöbler gegen das BVB-Toptalent. Auch der Spieler selbst und Borussia Dortmund äußern sich.

Beim 3:2-Sieg von Borussia Dortmunds U19 in der A-Jugend-Bundesliga bei Schalke 04 ist es zu rassistischen und beleidigenden Aussetzern gekommen. Zielscheibe war BVB-Toptalent Youssoufa Moukoko. Der 15-Jährige erzielte alle Treffer für die Gäste. Es fielen deutlich hörbare Sätze wie „Ich brech dir die Knochen, „Verpiss dich, du Hurensohn“, „leg dich ins Grab“ sowie unzweideutig rassistische Entgleisungen in Richtung des Stürmers.

Der FC Schalke 04 distanzierte sich von den beleidigenden Fanrufen umgehend. „Bei allen Emotionen im Derby – solche Beleidigungen verurteilen wir aufs Schärfste und lehnen sie ausdrücklich ab“, teilten die Gelsenkirchener mit.

Der 15 Jahre alte Moukoko der zum Profikader der Borussia zählt und nach seinem 16. Geburtstag im November in der Bundesliga debütieren soll, äußerte sich auf Instagram, wo er 654 000 Follower hat, in rosa unterlegter Farbe: „Ich bin stolz, mit dieser Hautfarbe geboren zu sein und werde immer stolz sein. Blacklivesmatter.“ Der FC Schalke kündigte via Twitter Konsequenzen an: „Wir werden die notwendigen Maßnahmen gemeinsam mit @s04fanbelange einleiten.“

Der BVB reagierte auf Twitter mit einem ein Foto des jubelnden Derbyhelden, garniert mit einem Emoji, das die Pöbler mit Zeigefinger auf den Lippen zum Schweigen auffordert und den Hashtags: „NoToRacism“ und „BorussiaVerbindet“.

Ausnahmetalent Moukoko ist vom BVB sogar für den Kader der Champions League gemeldet worden. Auch in der Champions League könnte der Junioren-Nationalspieler zum Einsatz kommen. Angesprochen auf die Zukunft von den jungen Kerl in Dortmund hat BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke als Gast am Samstagabend im Sportstudio geantwortet: „Ich halte sehr viel von ihm, weil er ein toller Junge ist, sehr geerdet ist, sehr professionell ist. Wir dürfen ihn nicht mit Erwartungshaltungen überfrachten. Er ist schon ein geiler Zocker. Da können die Leute sich freuen.“ Und andere sich offenbar so sehr ärgern, dass sie ihre Kinderstube vergessen. (mit sid)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare