Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sicherheit geht vor, auch im olympischen Pressezentrum. dpa
+
Sicherheit geht vor, auch im olympischen Pressezentrum. dpa

Olympia

Olympischer Sinneswandel?

  • VonFelix Lill
    schließen

Der steinige Weg nach Toki0, Teil 19: Japans Pazifismus ist tief verankert, aber die Militärausgaben steigen . Völkerverständiung durch Sport steht einem patriotischen Olympia gegenüber.

Wenn man in Japan Menschen fragt, was sie sich für die Welt wünschen, hört man immer wieder das Wort: „heiwa.“ Japanisch für Frieden. Im ostasiatischen Land, das im Zweiten Weltkrieg an der Seite Deutschlands kämpfte, sind viele stolz darauf, Pazifisten zu sein. Die Ablehnung von Krieg ist sozusagen Staatsräson: Das japanische Volk verzichte für alle Zeiten auf den Krieg, heißt es in Artikel 9 der Verfassung, die die siegreichen USA nach 1945 geschrieben haben. Und weiter: „Um das Ziel des vorhergehenden Absatzes zu erreichen, werden keine Land-, See- und Luftstreitkräfte oder sonstige Kriegsmittel unterhalten. Ein Recht des Staates zur Kriegführung wird nicht anerkannt.“

Was das mit Sport zu tun hat? Viel, sagen Kritiker der Regierung und der Tokioter Olympiaorganisatoren. Eiichi Kido, Politologieprofessor der Universität Osaka, ist einer von ihnen. Olympia als Fest der Völkerverständigung werde auch dazu instrumentalisiert, Japan militärisch zu stärken: „Die Absicht der japanischen Obrigkeit ist von Anfang an klar, die Olympischen Spiele zu missbrauchen. Und zwar, um das Land kriegsfähig zu machen. Seit dem Ende des Kalten Krieges gibt es immer wieder Versuche, den pazifistischen Verfassungsartikel 9 zu ändern.“

Japans konservative Regierung würde das anders formulieren als Eiichi Kido, aber ihr Ziel ist kein Geheimnis. Im Jahr 2019 verkündete der damals regierende nationalistische Premierminister Shinzo Abe hierzu: „Ich habe öfter gesagt, dass ich 2020 zu dem Jahr zu machen will, in dem eine neue Verfassung in Kraft tritt. An diesem Wunsch hat sich nichts geändert.“ Zwei Jahre zuvor sagte Abe: „2020 ist das Jahr, in dem wir die Olympischen und Paralympischen Spiele von Tokio veranstalten. Ich möchte, dass dieses Jahr eine Wiedergeburt Japans markiert.“

Änderung der Verfassung

Vor der Pandemie, die dann eben 2020 begann, sah es auch eine Zeit lang so aus, als könnte dies gelingen. Die politische Richtung deutet schon länger auf eine Stärkung der Streitkräfte. 2021 markiert für Japan das neunte Jahr in Folge mit steigenden Militärausgaben. „Wenn man die absolute Erhöhung anschaut, ist es nicht sonderlich hoch“, gibt Raymond Yamamoto zu bedenken, Politikprofessor an der Universität Aarhus und Experte für Außen- und Sicherheitspolitik. Aber er sagt auch: „Die Öffentlichkeit steht einer drastischen Erhöhung des Militärbudgets skeptisch gegenüber.“

Gerade wegen dieser weitverbreiteten Skepsis – und der Stärke des Pazifismus im Land – konnte die Regierung die Verfassung bis heute nicht umschreiben. In einer dafür nötigen Volksabstimmung hätte wohl eine Mehrheit dagegen votiert. Und jetzt, wo die Olympischen Spiele in der Pandemie höchst unbeliebt geworden sind, bestehen für die Konservativen auch kaum noch Hoffnungen, dass ein patriotisches Olympiagefühl für einen Sinneswandel sorgen würde.

Doch mit ihrer Parlamentsmehrheit hat die Regierung andere Gesetze verabschiedet, mit der sie zumindest innenpolitisch für ein stärkeres Sicherheitsgefühl sorgen will. Seit 2013 bestraft ein Gesetz Whistleblower, seit 2014 sind Waffenexporte im Grunde erlaubt. Ebenfalls 2014 erklärte der damals regierende Shinzo Abe, dass Japan jederzeit und überall militärisch an der Seite der USA präsent sein dürfe.

„Und 2017 hat er noch ein Gesetz durchgesetzt, mit dem man bestraft werden kann, wenn man irgendeine Anti-Kriegsaktion auch nur geplant hat. Man muss sie gar nicht erst durchführen“, sagt Eiichi Kido mit Wut in der Stimme. „Also, Schritt für Schritt ist Abe den Weg gegangen, Japan kriegsfähig zu machen.“ Und dessen Nachfolger Yoshihide Suga, der zuvor als Abes Chefsekretär amtierte, führt diese Linie weiter. Auch er hätte am liebsten eine Verfassungsänderung, an deren Ende kein Pazifismusartikel mehr zu finden ist.

Was das alles mit der olympischen Idee von Völkerverständigung und Frieden zu tun hat? Auf eine entsprechende Anfrage hierzu gibt es vom Organisationskomitee bisher keine Antwort.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare