Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schwimmerin Yusra Mardini wird bei Olympia starten
+
Yusra Mardini wird für das Flüchtlingsteam bei Olympia starten.

IOC Refugee Team

Olympia 2021: Yusra Mardini zum zweiten Mal dabei – sechs Jahre nach Flucht im Boot

  • VonPia Ewald
    schließen

Yusra Mardini flüchtete aus Syrien. Jetzt startet sie zum zweiten Mal bei den Olympischen Spielen.

Tokio – Unter den vielen Booten, die während der Flüchtlingskrise in Griechenland ankamen, war auch das mit Yusra Mardini und ihrer Schwester. Als dieses Boot Motorprobleme bekam, sprangen die beiden syrischen Schwimmerinnen ins Meer, um vom Wasser aus zu helfen. Sie schafften es schließlich an die griechische Küste und konnten mit ihrem Einsatz weiteren Menschen helfen, dass rettende Ufer zu erreichen.

In Berlin verfolgte Yusra Mardini ihren Sport, das Schwimmen, weiter. Sie nahm das Training wieder auf und schaffte es, Teil des ersten IOC Refugee Teams zu werden. Damit wurde sie für die Olympischen Spiele 2016 in Rio de Janeiro nominiert und konnte ihren Vorlauf über 100 Meter Schmetterling gewinnen. Zwar reichte ihre Zeit nicht aus, sich für die nächste Runde zu qualifizieren. Die Öffentlichkeit wurde aber aufmerksam auf die junge Frau und ihre Geschichte.

Olympia 2021: Mardini will Fahne des Flüchtlingsteams tragen

Die Teilnahme an den Olympischen Spielen war für Mardini aber noch lange kein Grund sich auszuruhen. Sie trainierte weiter und startete bei den Weltmeisterschaften 2017 und 2019. Immer mit einem Ziel: Olympia 2020. Daraus wurde Olympia 2021, aber sie hat es geschafft. Zum zweiten Mal darf die Syrerin, die mittlerweile in Hamburg lebt und trainiert, für das Refugee Team des IOC starten. In einem Interview mit der dpa erzählt die 23-jährige von ihrem Traum, bei der Eröffnungsfeier die Fahne tragen zu dürfen.

Für ihren Instagram-Account erhielt Yusra Mardini im Mai den „About you“-Award in der Kategorie Sport. 142.000 Abonnent:innen zählt ihre Seite auf Instagram aktuell. In ihrer Dankesrede erklärte Mardini, dass sie vor allem Kindern und Geflüchteten zeigen wolle, dass man für seine Träume kämpfen müsse.

Die Olympischen Spiele in Tokio

Olympia 2021 in Tokio: Zeitplan, alle Termine und Teilnehmer:innen

Das IOC Refugee Team bei Olympia 2021: Olympische Spiele auch für Geflüchtete

Das olympische Flüchtlingsteam wird in diesem Jahr zum zweiten Mal Teil der Olympischen Spiele sein. 29 Sportler:innen wurden nominiert. Der IOC und das Flüchtlingshilfswerk UNHCR haben das Team 2015 gegründet, um Sportlerinnen und Sportlern die Teilnahme am Leistungssport und den Olympischen Spielen zu ermöglichen, welche durch Krieg oder andere Gefahren ihr Heimatland verlassen mussten.

Bei der Vorstellung im Jahr 2015 verkündete IOC-Präsident Thomas Bach, dass die Aktiven des Teams ein Beispiel für friedliches Miteinander in der Welt seien. Sie würden den wahren Geist von Olympia, Einheit und Vielfalt, transportieren. (Pia Ewald)

Für Deutschland wollen im Schwimmen bei Olympia 2021 auch Anna Elendt und Marco Koch angreifen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare