Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mission erfüllt, Olympia-Titel verteidigt: Die jungen Brasilianer feiern ihren goldenen Sieg mit einem Erinnerungs-Selfie.
+
Mission erfüllt, Olympia-Titel verteidigt: Die jungen Brasilianer feiern ihren goldenen Sieg mit einem Erinnerungs-Selfie.

Finaltag

Olympia 2021: Frankreich gewinnt Gold im Handball, Brasilien triumphiert im Fußball

  • VonMirko Schmid
    schließen

Keine Überraschung in den Finalspielen der Männer im Hand- und Fußball: Die Favoriten aus Frankreich und Brasilien setzen sich durch und holen Gold.

Tokio – Am Ende sind es wieder die Favoriten, die bei Olympia 2021 jubeln. In den zum Teil parallel ausgetragenen Finalspielen der Männer im Hand- und Fußball setzen sich Frankreich und Brasilien durch. Während die französischen Handballer schon Sekunden vor dem Ende ihres Finales gegen Dänemark feiern können, zittert sich Brasilien im Fußball-Finale in der Verlängerung gegen Spanien zu Gold.

Erst in der 108. Spielminute kippte ein lange umkämpftes Fußball-Finale in Richtung der leicht favorisierten Titelverteidiger aus Brasilien. Joker Malcolm vom russischen Erstligisten Zenit St. Petersburg nahm einen feinen Pass von Antony aus der eigenen Hälfte auf, sprintete seinem Gegenspieler Jesús Vallejo (von 2016 bis 2017 Eintracht Frankfurt unter Vertrag) davon und netzte aus dem Fünfmeterraum aus spitzem Winkel ein. Spaniens Schlussmann Unai Simón war zwar mit dem Fuß noch am Ball, konnte das entscheidende Tor aber nicht mehr verhindern.

Zur Verlängerung kam es, da sich beide Teams in der regulären Spielzeit zwar einen in Teilen faszinierenden Schlagabtausch lieferten, es aber immer wieder versäumten, den Sack zuzumachen. So blieb es bei den Toren von Hertha BSC-Profi Matheus Cunha in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit sowie dem Ausgleich des Spaniers Mikel Oyarzabal, der per Volley in der 61. Spielminute ein Traumtor erzielt hatte. Ausgangspunkt für das fantastische Tor war eine punktgenaue Flanke von Carlos Soler.

Olympia 2021: Frankreich gelingt gegen Dänemark Revanche für 2016

Auch im Handballfinale setzte sich der Favorit durch. Zum dritten Mal nach 2008 und 2012 krönte sich Rekordweltmeister Frankreich zum Olympiasieger. Wie schon 2016 in Rio de Janeiro kam es zum Aufeinandertreffen zwischen den Franzosen um Weltstar Nikola Karabatić und Dänemark mit seinem Topstar Mikkel Hansen.

Die pure Freude: Kentin Mahe feiert mit seinem Team den Gewinn der Goldmedaille im Handball.

Doch während vor fünf Jahren Dänemark am Ende über Gold jubeln konnte, setzten sich diesmal die Franzosen durch. Am Ende reichte Frankreich ein zwar knapper, aber verdienter 25:23-Sieg zur Rückeroberung der olympischen Krone. Als beste Torschützen trugen sich für Frankreich Nedim Remili und für Dänemark Mikkel Hansen (9/5) in die olympischen Annalen ein. (Mirko Schmid)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare