Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tokio 2021

Corona: Japan lässt keine ausländischen Zuschauer:innen bei Olympia in Tokio zu

  • Lukas Rogalla
    VonLukas Rogalla
    schließen
  • Stefan Krieger
    Stefan Krieger
    schließen

In wenigen Monaten beginnen die Olympischen Spiele 2021 in Japan. Sie werden jedoch ohne ausländische Zuschauer:innen stattfinden.

  • Olympia in Tokio wird ohne Fans aus dem Ausland stattfinden.
  • Die Entscheidung der Organisator:innen hängt mit der Sorge um eine Ausbreitung des Coronavirus zusammen.
  • Ob Fans aus Japan bei den Olympischen Spielen zugelassen sind, wird bis Ende April entschieden.

Tokio – Bei den Sommerspielen in Tokio dürfen wegen der Corona-Pandemie keine ausländischen Fans nach Japan einreisen. Diese Entscheidung teilten die japanischen Organisator:innen am Samstag in einer Video-Schalte dem IOC und den Paralympics-Macher:innen mit. Ihnen entgehen damit auch Millionen bei den Ticket-Einnahmen. Ticketkäufer:innen aus dem Ausland sollen die Kosten erstattet bekommen.

Olympische Sommerspiele in Tokio: Olympia-Fans aus dem Ausland dürfen nicht nach Japan einreisen

Das IOC und das Internationale Paralympische Komitee sollen die historische Entscheidung „vollkommen respektiert und akzeptiert“ haben, hieß es. Ausländischen Fans wollte man „Klarheit“ verschaffen. In Umfragen hatte sich zuletzt eine deutliche Mehrheit der Japaner:innen für eine erneute Verlegung der bereits um ein Jahr verschobenen Sommerspiele oder sogar eine komplette Absage ausgesprochen. Die Olympia-Organisator:innen bemühen sich, mit strengen Maßnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie Vertrauen für die Austragung von Olympia und Paralympics zu gewinnen. Die neue Organisationschefin Seiko Hashimoto hatte auf eine Entscheidung über ausländische Fans noch vor Beginn des olympischen Fackellaufs am 25. März gedrängt.

Trotz aller Ungewissheit versuchen die Olympia-Macher, die um ein Jahr verschobenen Sommerspiele zu retten.

Rund eine Million Tickets waren schon an Fans aus dem Ausland verkauft worden. Der Ausfall der Einnahmen ist für das geplante Budget ein harter Schlag. Darüber hinaus wird die Entscheidung verheerende Folgen für das dortige Tourismus-Gewerbe haben, das mit viel Geld von Olympia-Fans gerechnet hatte. 4,5 Millionen Eintrittskarten gingen bislang an Fans aus Japan. Ob sie die Sommerspiele im Juli und August besuchen dürfen, soll bis Ende April entschieden werden.

Olmypia in Tokio: Absage an ausländische Fans – Keine Einreise für Sommerspiele nach Japan erlaubt

Bereits vor den Beratungen hatte IOC-Chef Thomas Bach Unterstützung für den Fall eines Ausschlusses der Zuschauer:innen angekündigt: „Wir müssen die Sicherheit aller Teilnehmer der Spiele und des japanischen Volkes voranstellen, dem wir jetzt schon sehr viel Respekt schulden“, so Bach. Man müsse Opfer von allen verlangen und dafür um Verständnis bitten, fügte der 67-Jährige hinzu. Die Olympischen Spiele waren aufgrund der Corona-Pandemie um ein Jahr verschoben worden. Die Austragung ist vom 23. Juli bis zum 8. August in Tokio geplant. (skr/dpa)

Rubriklistenbild: © Marijan Murat

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare