Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Reitsport

Olympia 2020: Berufsreiter reagiert auf Fünfkampf-Drama um Annika Schleu

Annika Schleu ist ein Gesicht der Olympischen Spiele in Tokio. Allerdings nicht wie erhofft als Olympiasiegerin im Modernen Fünfkampf, sondern als weinende Reiterin. Ein Berufsreiter aus Osthessen reagiert auf die dramatischen Szenen.

Tokio – Eine überforderte Athletin, eine suspendierte Trainerin, ein panisches Pferd, verstörende TV-Bilder, weltweite Schlagzeilen und Hassbotschaften in den sozialen Netzwerken: Olympia 2021 dürfte für den modernen Fünfkampf einen gravierenden Wendepunkt markieren.

Wie ein Berufsreiter aus dem Vogelsberg den Vorfall bewertet und was er der Trainerin vorwirft, verrät fuldaerzeitung.de*

Annika Schleu beim Reitwettbewerb des modernen Fünfkampfs bei den Olympischen Spielen in Tokio.

Olympia 2021: Berufsreiter reagiert auf Drama um Annika Schleu

Annika Schleu tauchte noch mal auf am Ort ihres großen Olympia-Dramas. Am Samstag besuchte sie den Männer-Wettkampf im Modernen Fünfkampf im Tokyo Stadium, die Teamkollegen anfeuern. Womöglich war es auch bereits ein Abschiednehmen von ihrem Traum.

Interview: Das Drama um Annika Schleu und Pferd Saint Boy im Modernen Fünfkampf bei Olympia 2021 wurde zum Symbol einer Tierschutz-Debatte im Leistungssport.

Olympische Disziplinen im Reitsport: Der „Gipfel der Tierquälerei“

Es ist fraglich, ob die 31-Jährige, die eine Mehrheit in Deutschland nun als heulende Sportlerin auf einem Pferd statt als Olympiasiegerin kennenlernte, in drei Jahren in Paris wieder antritt. Mittlerweile hat Schleu auf die harte Kritik reagiert – und sich gewehrt. (red) *fuldaerzeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Rubriklistenbild: © Frank Hoermann/Sven Simon/Imago Images

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare