Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Erstmal nicht mehr am Ball: NBA-Star Kyrie Irving.
+
Erstmal nicht mehr am Ball: NBA-Star Kyrie Irving.

KOMMENTAR

NBA: Ein starkes Signal

  • Thomas Kilchenstein
    VonThomas Kilchenstein
    schließen

Die Impfdebatte in der NBA schwelt weiter. Wenige Tage vor dem Liga-Start haben die Brooklyn Nets nun Impfverweigerer Kyrie Irving vom Training ausgeschlossen

Es ist ein Paukenschlag, einer der gehört wird und womöglich Nachhall findet. Es ist eine Entscheidung, die verantwortungsvoll, auch mutig ist und Respekt verdient. Denn es ist ja nicht irgendwer, den die NBA nicht mehr mitspielen lässt, es ist Kyrie Irving von den Brooklyn Nets. Der 29 Jahre alte Spielmacher gilt auf dem Basketball-Parkett als einer der weltbesten Spieler, seine Spezialität, selbst schwierigste Würfe aus schier aussichtslosen Situationen in den Korb zu platzieren, ist legendär. Sieben Mal ist er ins Allstar-Team gewählt worden. Doch weil sich der US-Profi weigert, sich impfen zu lassen, ist er außen vor. Zurecht.

Der US-Bundesstaat New York verbietet, dass ungeimpfte Sportler weder an Spielen noch am Training teilnehmen, zudem müssen sie großen Abstand zu den Teamkollegen halten. Und Ungeimpfte verlieren richtig viel Geld. Superstar Irving kassiert etwa 380 000 Dollar pro Spiel, bei 41 Heimspielen wären das etwa 15 Millionen Dollar. Da lässt sich einer seine unsoziale, unverantwortliche Entscheidung eine schöne Stange Geld kosten. In der NBA sind etwa 90 Prozent der Profis geimpft, selbst Impfskeptiker wie LeBron James hat sich für den Stich aus guten Gründen entschieden. Bei den Frauen sind es gar 95 Prozent.

Auch die National Football-League fährt einen harten Kurs, auch dort gilt: Ohne Impfung kein Spiel. Wegen eines „ungeklärten Impfstatus“ haben die New England Patriots ihren Quarterback Cam Newton entlassen, kein Mitläufer, sondern einer, der Erfolg garantiert. Ohnehin nehmen die Patriots das Thema Covid sehr ernst, der Besitzer hat 2020 1,7 Millionen Masken aus China geordert und das Stadion als Impfzentrum zur Verfügung gestellt.

Die kompromisslose Linie im US-Sport ist richtig, gerade angesichts zahlloser, haarsträubender Versäumnisse während der Trump-Ära, als die USA das Land mit der weltweit höchsten Todesrate war. Und es ist mittlerweile jedem zuzumuten, der nicht gesundheitliche Aspekte anführen kann, sich die Spritze setzen zu lassen. Oder aber, wenn er sich dazu außerstande sieht, die Konsequenzen zu tragen: keine Körbe, keine Kohle, die Halle bleibt verschlossen. Niemand muss sich impfen lassen, doch ohne Schutz gibt es keine 100-prozentige Teilnahme am sozialen Leben.

Kyrie Irving übrigens hat auch Posts von Verschwörungstheoretikern geliked, von Geheimgesellschaften gesprochen, außerdem sei die Erde eine Scheibe. Es ist derselbe Irving, der der Familie des ermordeten Afroamerikaners George Floyd ein Haus spendete und Schulden von sozial schwachen Uni-Studenten übernahm. Widersprüchlich eigentlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare