Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein Mittelstürmer wie er Deutschland fehlt: Harry Kane.
+
Ein Mittelstürmer wie er Deutschland fehlt: Harry Kane.

KOMMENTAR

Nachteil Deutschland

  • Günter Klein
    VonGünter Klein
    schließen

Das DFB-Team hätte im Halbfinale dieser Europameisterschaft nichts zu suchen gehabt. Das zeigen die letzten vier verbliebenen Mannschaften.

Die Ukraine. Ha, wir hätten sie weggeputzt! Sollte es jemand vergessen haben: Die deutsche Nationalmannschaft hatte ihre Sternstunden gegen dieses Team: 2:1 in Kiew gewonnen, 3:1 in Leipzig. Die einzigen Siege des DFB jemals in der Nations League. Denkbar, dass Deutschland ein EM-Viertelfinale gegen die Ukraine siegreich bestritten hätte. Wenn es dorthin gelangt wäre.

Ein Turnier hat viele knappe Momente (wie den Müller-Fehlschuss in Wembley). Es ist nicht von der Hand zu weisen, was Joachim Löw gesagt hat: Entscheidende Szenen hängen von ihrer individuellen Ausgestaltung ab, das Ergebnis resultiert nicht immer aus dem Gesamtauftreten. Und doch muss die Besetzung des Halbfinales bei dieser Europameisterschaft zu dem Schluss führen: Auch wenn die deutsche Mannschaft sich hätte hineinmogeln können – sie wäre fehl am Platz gewesen. Die Viertelfinalspiele haben das bestätigt.

Selbst Belgien, das seine Niederlage gegen Italien als schlimmes Scheitern empfinden wird, hat so viel mehr zu bieten als die DFB-Vertretung: Einen modernen Spielmacher auf der Höhe seiner Schaffenskraft (Kevin de Bruyne), eine klar definierte Sturmspitze (Romele Lukaku), die gefährlich ist und dem Gegner zusetzt, auch wenn sie nicht trifft, oder einen Jeremy Doku: 19, ohne Scheu vor dem Dribbling.

Und so hat jedes der vier verbliebenen Teams etwas aufzuweisen, was es über das deutsche stellt. Bei Italien stimmt die Mischung aus Routine und einer rechtzeitig herangezogenen Generation der Mittzwanziger, auf der Torhüterposition ist der Umbruch (von Buffon auf Donnarumma) vollzogen. England ist von der Klasse der Einzelspieler besser (eine Ausbildungssache) und hat einen Mittelstürmer, zu Spanien muss man nur 6:0 sagen, und bei Dänemark ist es so, dass diese Mannschaft einen speziellen Spirit entwickelte. Im Halbfinale übrigens vier Teams mit drei Vorrundenheimspielen. Vorteil wie Deutschland – aber mehr daraus gemacht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare