Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Frankfurt Skyliners

Mit Anstand verabschieden

  • Timur Tinç
    VonTimur Tinç
    schließen

Der Frankfurter Basketball-Bundesligist hat ein Mammutprogramm und personelle Sorgen. Drei Spieler kämpfen mit Folgen einer Covid-19-Erkrankung.

Ausruhen, ab in den Bus und zum nächsten Spiel. So kann man die Vorbereitung der Frankfurt Skyliners auf ihre Partie am heutigen Freitag (19 Uhr) zusammenfassen. Es ist Spiel Nummer drei innerhalb von sechs Tagen für den hessischen Basketball-Bundesligisten, und dann folgen noch vier weitere bis zum 9. Mai als Folge der 14-tägigen Quarantäne. Dabei fehlen ihnen sieben Stammkräfte. Eventuell könnte Jon Axel Gudmundsson nach seiner Erkältung wieder zum Team dazustoßen. Für Len Schoormann, Bruno Vrcic und Michael Kessens, die mit den Folgen der Coronavirus-Erkrankung zu kämpfen haben, ist die Saison wohl beendet. Cheftrainer Sebastian Gleim wird kein Risiko eingehen, einen der drei Spieler ohne Training und nach mehr als 20 Tagen in Quarantäne in den restlichen Bundesligapartien zu verheizen, zumal die Skyliners nicht mehr absteigen können. Auch Topscorer Matt Mobley wird nach seinem Pferdekuss wohl kein Spiel mehr machen.

Trotz der hohen 69:106-Niederlage am Dienstag in Ludwigsburg hat Gleim der „Energielevel und der Spirit“ im Team gefallen. Das Team hat sich mit der Gesamtsituation abgefunden. Jetzt geht es nur noch darum, sich mit Anstand aus der Saison zu verabschieden. Selbst wenn das bedeutet, jedes Spiel zu verlieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare