Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Macht sich gut: Matthew Hoppe.
+
Macht sich gut: Matthew Hoppe.

Schalke 04

Matthew Hoppe trifft aus dem Nichts

  • Thomas Kilchenstein
    vonThomas Kilchenstein
    schließen

Die Schalker Hoffnung ist ein No-Name, der zuvor in den USA Tore am Fließband erzielte.

Drei Tore in einem Spiel sind für einen wie Matthew Hoppe, der jetzt fast im Alleingang dem FC Schalke 04 beim 4:0 über die TSG Hoffenheim ein bisschen Würde zurückgegeben hat, eigentlich nichts Ungewöhnliches. Zumindest dort, wo er herkommt. Hoppe, der deutsche Vorfahren hat, stammt aus Kalifornien, geboren in Yorbe Linda, einem 70 000 Einwohner zählenden Städtchen 50 Kilometer südlich von Los Angeles. In seiner letzten Saison in den USA schaffte der 19-Jährige allein fünf Hattricks. Da spielte der US-Boy noch für die Barca Academy in Casa Grande, dem US-Projekt des FC Barcelona, Hoppe traf verlässlich, in der vorletzten Saison allein 24 Mal, zuletzt 29.

So einer fällt Scouts auf, schon kickt er in der U19 bei Schalke 04, dann im Regionalliga-Team, mehr schlecht als recht. Es ist ein Unterschied zwischen Jugend- und Erwachsenenfußball, in 16 Einsätzen in der vierten Liga, oft ein- oder ausgewechselt, erzielte er ein Tor.

Und jetzt schießt ein Junge, den kaum einer auf der Rechnung hatte, mit drei teilweise sehr schönen Treffern in Folge (42., 57., 63.) binnen 20 Minuten den FC Schalke aus dem Keller - erstmals seit fast genau einem Jahr gewinnen die Knappen wieder ein Bundesligaspiel und verhindern die Einstellung des legendären Negativrekords von Tasmania Berlin. 30 Partien zuvor hatten die Schalke auf einen Sieg gewartet. Die Abstiegsgefahr ist keineswegs gebannt. Es ist ein erster, minimaler Schritt nach vorne, viele weitere werden folgen müssen, aus dem Gröbsten ist S04 noch lange nicht heraus.

Immerhin gibt es einen neuen Hoffnungsträger. Dass er 19 ist und bislang nicht auf dem Schirm, sagt eine Menge aus über den Zustand des Traditionsklubs. „Das ist ein Junge, der unheimlichen Ehrgeiz hat und ganz klar nur Schalke im Kopf hat“, lobt Trainer Christian Gross. Es war aber Vorgänger Manuel Baum, der Hoppe im November zu seinem Ligadebüt verholfen hat.

Den vierten Treffer erzielte übrigens Amine Harit, zudem dreifacher Vorlagengeber. Genau der Harit, der vor wenigen Wochen noch als Störenfried suspendiert worden war. Verrückte Schalker Welt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare