Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fußball-Legende

Diego Armando Maradona soll vor seinem Tod „vernachlässigt und allein gelassen“ worden sein

  • vonMirko Schmid
    schließen

Diego Armando Maradona gilt als einer der besten Fußballer aller Zeiten. In den Stunden vor seinem Tod soll er seinem Schicksal überlassen worden sein. Zu diesem Ergebnis kommen Experten.

Buenos Aires – Im Leben von Diego Armando Maradona wechselten sich höchste Höhen und tiefste Täler häufig ab wie Jahreszeiten. Er verzauberte in elf Sekunden die Welt, als er eine gesamte englische Nationalmannschaft stehen ließ. Er bot ein Bild des Absturzes, als er während einer seiner letzten Weltmeisterschaften vom Feld genommen wurde – Dopingprobe positiv.

Maradona machte sich in Neapel unsterblich, als er die Stadt und die gesamte Region Kampanien – beide gebeutelt von Arbeitslosigkeit und Korruption – mit dem ersten italienischen Meistertitel in der Clubgeschichte der SSC beschenkte. Und Maradona machte sich mit einem einzigen Spiel der WM 1990 (Italien gegen Argentinien) zur meistgehassten Person des Landes.

Diego Armando Maradona hat mit der „Hand Gottes“ 1986 eine Ikone des Fußballs geschaffen. Und Maradona war es, den die Kokainsucht ins Abseits schoss. Der 2010 als Cheftrainer einer hoch veranlagten und allgemein favorisierten argentinischen Nationalmannschaft mit den größten Tönen angetreten - und dann doch im Viertelfinale ausgeschieden war. Gegen Deutschland. Ausgerechnet.

In seinen letzten Jahren wird es ruhiger um Diego Armando Maradona

In seinen letzten Jahren wurde es ruhiger um Maradona. Anstelle von reißerischen Klatschgeschichten fing die argentinische Presse an, medizinische Wasserstandsmeldungen zu vermelden. Diego Maradona überlebte Herzinfarkte, Hepatitis und sein Übergewicht, gegen das er sich einen Magen-Bypass legen ließ.

Diego Armando Maradona: Legende, Idol, Ausnahmesportler und tragische Figur.

Seit seinem Tod werden die Umstände des Todes der argentinischen Legende untersucht. Ein Expertengremium, das zur Untersuchung eingesetzt worden war, kommt zu einem verheerenden Urteil. In dem Bericht der Kommission, welcher der argentinischen Zeitung „La Nación“ vorliegt, heißt es: „Das Verhalten des medizinischen Teams von Diego Armando Maradona war unzureichend, mangelhaft und rücksichtslos. Der Patient wurde seinem Schicksal überlassen.“

Diego Maradona: Ermittlungen gegen Pflegpersonal und medizinische Angestellte

Mit Sicherheit lasse sich nicht sagen, ob Diego Maradona im Fall einer besseren medizinischen Betreuung eine Überlebenschance gehabt hätte. Allerdings, das der Schluss der Expertenkommission, hätte er beispielsweise in einem Krankenhaus gerettet werden können. Maradona hatte sich selbst dafür entschieden, sich nach seiner Gehirn-Operation in seiner Privatresidenz von einem eigenen Team aus medizinischen Fachpersonal behandeln zu lassen. Im Bericht der ermittelnden Kommission wird kritisiert, dass der ehemalige Fußballer selbst habe entscheiden dürfen, obwohl er nicht im geistigen Vollbesitz seiner Kräfte gewesen sein soll.

NameDiego Armando Maradona Franco
Geboren30. Oktober 1960
Lanús, Argentinien
Verstorben25. November 2020 (60)
Dique Luján, Argentinien
KinderGiannina Maradona
Diego Sinagra
Dalma Maradona
Jana Maradona
Diego Fernando Maradona Ojeda

Maradonas Töchter werfen dem Neurochirurgen, der Psychiaterin Agustina Cosachov, dem Psychologen und mehreren Pflegekräften ihres Vaters vor, nicht genügend für diesen getan zu haben. Gegen alle laufen in Argentinien Prozesse. Ihnen drohen bis zu 15 Jahre Haft, sollte ihnen fahrlässige Tötung nachgewiesen werden können. Doch egal, was die Ermittlungen bringen: Auf das letzte tiefe Tal im Leben des gebeutelten Ausnahmesportlers sollte kein Hoch mehr folgen. Diego Armando Maradona starb am 25. November 2020 im Alter von 60 Jahren an einem Herzinfarkt. (Mirko Schmid)

Rubriklistenbild: © ALEJANDRO PAGNI

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare