Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Viel zu tun: Stefan Bell (links) klärt gegen Niclas Füllkrug (Mitte) und Josh Sargent.
+
Viel zu tun: Stefan Bell (links) klärt gegen Niclas Füllkrug (Mitte) und Josh Sargent.

Abstiegskampf in der Bundesliga

Mainz 05 überholt Werder

  • Jan Christian Müller
    VonJan Christian Müller
    schließen

Adam Szalai trifft zum 1:0-Sieg nach umstrittenem Schiedsrichterentscheid und Eingriff des Videoschiedsrichters.

Mainz 05 hat eine Abwehrschlacht bei Werder Bremen überstanden und die Hanseaten beim 1:0 (1:0)-Sieg in der Tabelle überholt. Es war ein glücklicher Sieg im Sechs-Punkte-Spiel, das die erstmals seit Monaten wieder offensiver eingestellten Bremer nach deren sechster Niederlage in Folge mit in den Abstiegskampf zog.

Zwei Überraschungen standen beim Anpfiff auf dem Feld: Bei den Bremern gehörte Niclas Füllkrug nach ausgeheiltem Zehenbruch zur Startelf, bei den Gästen Adam Szalai. Die Mainzer mussten dagegen auf den angehenden Vater Danny da Costa verzichten, der laut Klubangaben aus privaten Gründen vorzeitig aus Bremen abgereist war.

Die überraschende Aufstellungen des Ungarn Szalai sollte sich auszahlen. Nach 16 Minuten war der Mittelstürmer mit einem Abstauber zur Stelle, sein erstes Saisontor beim 15. Einsatz.

Die optisch überlegenen Bremer hatten Mühe, gefährlich vors Tor von Robin Zentner zu kommen. Als es Füllkrug dann doch mal gelang, sich zwischen Stefan Bell und Moussa Niakathé hindurchzuschleichen, wehrte Zentner den Ball nach einer halben Stunde mit dem Po ab. Leandro Barreiro verpasste bald darauf die 2:0-Führung, als Jiri Pavlenka prächtig reagierte.

Sehr viel Glück hatte Zentner, als er kurz vor der Halbzeit einen harmlosen Kopfball nicht festhalten konnte. Kevin Möhwald stibitzte den Ball, den Josh Sargent zum vermeintlichen 1:1 einschoss. Doch nach Eingriff des Videoassistenten Felix Zwayer sah sich Schiedsrichter Marco Fritz die Szene mehrfach auf dem Bildschirm an und entschied: Zentner soll der Ball regelwidrig von Möhwald aus der Hand geschlagen worden sein, was die Bilder allerdings nicht bewiesen. Eine heftig umstrittene Entscheidung, die dem zuvor patzenden Zentner schmeichelte.

Nach der Pause setzte zunächst Szalai einen Schuss an die Unterkante der Latte, ehe der starke Karim Onisiwo knapp an Pavlenka scheiterte. Danach warf Werder alles nach vorn, aber Bell entwickelte sich zum Turm in der Schlacht.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare