Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der Mainzer Jonathan Burkardt jubelt. dpa
+
Der Mainzer Jonathan Burkardt jubelt. dpa

Beinahe-Blamage im DFB-Pokal

Mainz 05 mit starken Nerven

  • Jan Christian Müller
    VonJan Christian Müller
    schließen

Rheinhessen gewinnen Pokalpartie beim SV Elversberg erst im Elfmeterschießen mit 10:9. Neuerwerbung Anton Stach bereitet zwei Tore von Jonathan Burkardt vor.

Mainz 05 hat es als einzige Mannschaft aus dem Rhein-Main-Gebiet in die zweite Runde des DFB-Pokals geschafft, wenn auch nur mit Hängen und Würgen. Während Darmstadt 98 schon am Freitag nach Elfmeterschießen beim Drittligisten 1860 München unglücklich scheiterte, der SV Wehen Wiesbaden beim 0:3 gegen Borussia Dortmund mit drei Toren von Erlin Haaland chancenlos blieb und Eintracht Frankfurt in Mannheim enttäuschte, brauchten die Nullfünfer Verlängerung und Elfmeterschießen, ehe sie beim Viertligisten SV Elversberg glücklich mit 10:9 (2:2 nach Verlängerung) gewannen.

Dabei hatten die Rheinhessen extrem viel Dusel, als Torwart Robin Zentner in der vierten Minute der Nachspielzeit der regulären Spielzeit eine Großchance des frei vor ihm aufgetauchten Elversbergers Felix Müller entschärfte. Zudem lagen die Gäste im Saarland zweimal zurück und schafften erst kurz vor Ultimo jeweils durch Jonathan Burkardt (89./ 116. Minute) den Ausgleich. Luca Schnellbacher (74./110.) hatte die Gastgeber jeweils nach schweren Fehlern des sonst so zuverlässigen Mainzer Verteidigers Jeremiah St. Juste in Führung gebracht.

Für die Mainzer zahlte sich vor allem die Einwechslung des 3,5-Millionen-Euro-Neuzugangs Anton Stach (aus Fürth) aus, Stach legte beide Treffer von Burkardt präzise vor. Beide Spieler trafen auch mit ihren Elfmetern, ebenso wie der neue Kapitän Moussa Niakhaté, die eingewechselten Kevin Stöger, Daniel Brosinski und Aaron Martin sowie Jean-Paul Boetius und der zuvor so unglücklich agierende St. Juste.

Ein mit seinen Vorlagen zufriedener Stach lobte die „Riesen-Mentalität der Mannschaft“ und ergänzte: „Wir sind eiskalt geblieben. Alle Elfer waren hervorragend geschossen.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare