Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sieg gegen Nephten

Löwen bleiben stark

Die Frankfurter Löwen bleiben in der Eishockey-Regionalliga weiter an der Spitze der Gruppe West. Allerdings taten sich die Frankfurter in der Eissporthalle gegen den EHC Nephten überraschend schwer.

Mit zwei Siegen bestätigten die Frankfurter Eishockey-Löwen am Wochenende ihre Spitzenposition in der Regionalliga West. Am Sonntagabend gelang dem Tabellenführer vor heimischem Publikum gegen den EHC Netphen ein 8:6-Erfolg (5:2, 1:3, 2:1). Am Freitag hatte die Mannschaft von Trainer Andrej Jaufmann beim EV Herford einen glücklichen 9:8-Auswärtssieg (1:1, 2:4, 6:3) verbuchen können.

Gegen Netphen verzögerte sich der Spielbeginn um eine Stunde, weil die Gäste aus dem Siegerland mit Verspätung angereist waren. Als es endlich losgehen konnte, übernahmen die Hausherren sofort das Zepter. Die Löwen schossen vor 2518 Zuschauern bis zur ersten Pause einen 5:2-Vorsprung heraus, mussten anschließend jedoch gehörig zittern.

Damit bleibt sechs Spieltage vor Abschluss der Regionalliga-Serie und dem Beginn der Aufstiegsspiele zur Oberliga der EHC Troisdorf mit fünf Punkten Rückstand der ärgste Verfolger der Löwen. „In der Tabelle gibt es zwar einen Unterschied, doch der Unterschied zwischen beiden Mannschaften ist nicht sehr groß“, warnt Frankfurts Trainer Jaufmann schon jetzt vor den beiden entscheidenden „Sechspunktespielen“ gegen Troisdorf am 13. Februar auswärts und am 27. Februar auf eigenem Eis. (am)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare