+
Gillian Jurcher (r.) und Offenbachs Francesco Lovric beim Spiel in der Regionalliga Südwest.

1. FC Saarbrücken - Kickers Offenbach

Kickers zu offensiv nach Führung

OFC verpasst Sieg gegen Saarbrücken, ist aber nicht unzufrieden.

Kickers-Kapitän Benjamin Kirchhoff wusste nach dem 1:1 nicht so recht, ob er sich freuen sollte über eine couragierte Leistung oder ärgern über einen verpassten Sieg. „Normal kannst du zufrieden sein, wenn du gegen Saarbrücken einen Punkt holst, aber wenn du 1:0 führst, dann musst du das über die Zeit bringen“, sagte er. Auch sein Trainer war zwiegespalten. „Ich bin nicht unzufrieden“, so Daniel Steuernagel: „Wenn wir nach der Führung etwas tiefer stehen, dann können wir auch gewinnen.“

OFC mit guter Vorstellung

Die Kickers zeigten gegen den Angstgegner, den sie letztmals im April 2015 besiegten, eine gute Vorstellung. Sie begegneten dem mit reichlich ehemaligen Profis angetretenen Saarländern auf Augenhöhe. „Wenn diese beiden Teams zusammenbleiben, spielen sie in der kommenden Saison ganz oben mit“, sagte Daniel Endres. Der Torwart war zwar bester Offenbacher, was aber nicht hieß, dass seine Vorderleute einen schlechten Job machten. Endres trug vielmehr mit einer starken Parade gegen Gillian Jurcher (31.) dazu bei, dass es zur Pause 0:0 stand.

Doch auch der OFC hatte seine Chancen. In der sechsten Minute lief Ko Sawada alleine aufs Saarbrücker Tor zu, sein Schuss, eine Mischung aus Heber und Schlenzer, trudelte an Torwart Daniel Batz vorbei die Linie entlang. Auch vor Niklas Hecht-Zirpels Schlenzer (43.) war Sawada als Initiator beteiligt.

Am Japaner lässt sich auch festmachen, woran es dem OFC noch mangelt, um solch enge Spiele erfolgreicher zu gestalten. Mittelfeldspieler Sawada fehlen Partner, die ähnlich handlungsschnell Situationen erfassen und mit hohem Tempo umschalten. „Da müssen wir uns für die neue Saison verbessern“, forderte Steuernagel. „Wir wissen, wo Bedarf ist“, betonte Sportdirektor Sead Mehic. Ein zweites Kriterium bei der Auswahl von Verstärkungen wird Erfahrung sein.

Denn nach der von Jake Hirst mit entschlossenem Solo und starker Vorlage für Moritz Reinhard herausgespielten Führung (77.) vermisste Steuernagel ein Signal eines Führungsspielers. „Ich hätte mir nach dem 1:0 gewünscht, dass wir uns weiter zurückziehen, um dichter im Zentrum zu stehen“, bemerkte Steuernagel. Beim Gegentor durch Jurcher (82.) verteidigte der OFC nicht konsequent genug.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion