Kickers Offenbach

Engpass bei Torhütern

  • schließen

Der OFC tritt gegen VfB II mit dem drittem Torwart an.

Im Alter von 51 Jahren hat sich Rene Keffel zuletzt bei der Übungseinheit der Offenbacher Kickers noch einmal selbst ins Tor gestellt. Das Fazit: Der einstige Zweitliga-Keeper kann es immer noch. „Er hat überragend trainiert und sich eigentlich empfohlen“, scherzte Chefcoach Daniel Steuernagel. Im Heimspiel am Freitag (19.30 Uhr) gegen den VfB Stuttgart II wird Keffel freilich nicht das Tor hüten, obwohl den Kickers auf dieser Position ein Engpass droht.

Daniel Endres, die etatmäßige Nummer eins, hat Probleme mit dem Sprunggelenk.. Der erste Ersatzmann, Sebastian Brune, fällt ebenso wie Kapitän Benjamin Kirchhoff (beide krank) und Christos Stoilas (verletzt) aus. Und so könnte es sein, dass Torwart Nummer drei, Bilal Jomaa Zabadne, zum Saisondebüt kommt. Auf der Ersatzbank würde dann zum ersten Mal Angelo Tramontana sitzen, der aktuell die Nummer eins der U19 ist, da sich dort Gian-Luca Klahr verletzt hat.

Während der OFC also möglicherweise mit einem 20- und einem 17-jährigen Torwart antritt, stellt sich Steuernagel darauf ein, dass die noch gegen den Abstieg kämpfenden Schwaben erneut Unterstützung von zwei Akteuren aus dem Erstliga-Kader erhalten. Beim jüngsten 3:0 gegen Hessen Dreieich waren U21-Nationalspieler Timo Baumgartl und Erik Thommy zum Einsatz gekommen.

„Für den VfB geht es ums Überleben“, erwartet Steuernagel einen entschlossenen Gegner, aber auch eine Reaktion seiner Mannschaft. „Wir haben jetzt dreimal zu Hause nicht die Ergebnisse erzielt, die die Zuschauer von uns erwarten. Jetzt gilt es, Charakter zu zeigen. Da spielt auch keine Rolle, wer bei uns im Tor steht.“ Die 0:1-Heimpleite gegen Pirmasens wurde extra noch einmal aufgearbeitet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion