Tennis-Doppel_121020
+
Ehrfüchtig vor dem Geleisteten: Kevin Krawietz (links) und Andreas Mies küssen innig die Siegertrophäe.

French Open

In Paris Geschichte geschrieben

An ihrem „magischen Ort“ sind Kevin Krawietz und Andreas Mies einfach nicht zu schlagen.

Andreas Mies wollte „komplett durchdrehen“, Kevin Krawietz es „so richtig krachen lassen“ – die gute Nachricht für alle besorgten Pariser Bürger kam aber sogleich: Trotz der aufgedrehten deutschen Doppel-Helden war diesmal zumindest das berühmte Wahrzeichen der Stadt nicht in Gefahr. „Letztes Jahr haben wir es mit 56 Mann nicht geschafft, den Eiffelturm abzureißen“, scherzte Mies nach dem erneuten Triumph bei den French Open: „Deswegen wird es in diesem Jahr mit 14 Mann auch nicht passieren – obwohl wir gerade so viel Kraft haben, dass es möglich wäre.“

Dass die „KraMies“ ihre erfolgreiche Titelverteidigung in Roland Garros auch mit kleinerer Party-Besetzung gebührend feierten, darum musste man sich trotz Corona-Beschränkungen in Paris keine Sorgen machen. Mies wünschte sich zwar erstmal nichts mehr als einen Käsekuchen, Krawietz kündigte aber direkt an: „Wir geben Gas.“

Das Erfolgsduo aus Coburg und Köln hatte auch allen Grund zum Feiern. Im Vorjahr hatten Krawietz (28) und Mies (30) bei den French Open für den ersten deutschen Doppeltitel seit 82 Jahren gesorgt, und 16 Monate später fügten sie ihrem Pariser Tennismärchen nicht weniger sensationell ein weiteres glorreiches Kapitel hinzu. „Diese Leistung ist sogar noch größer als der Titel im vergangenen Jahr“, sagte Mies: „Einen Grand-Slam-Titel zu gewinnen, ist immer schwer. Den Titel zu verteidigen, ist immer noch schwerer.“

Und doch haben es Krawietz/Mies geschafft, sogar in beeindruckender Manier. Immerhin standen ihnen im Finale die US-Open-Sieger Mate Pavic/Bruno Soares (Kroatien/Brasilien) gegenüber, doch auch das klare 6:3, 7:5 war absolut verdient. Und erneut sicherten sich die beiden Deutschen einen Platz in den Geschichtsbüchern: Sie sind erst das vierte Männerduo in der Ära des Profitennis, das seinen Titel bei den French Open erfolgreich verteidigt hat.

Auf Sand nicht zu schlagen

„Ein Teil der Geschichte zu sein, ist immer ein Bonuspunkt“, sagte Krawietz ehrfürchtig: „Wir hätten uns nie erträumen lassen, dass wir mal im selben Atemzug mit den Ikonen genannt werden würden.“ Und auch Mies wurde angesichts der Größenordnung dieses Triumphs ganz emotional. „Hier mit Kevin zu sitzen, gemeinsam auf den Boden zu fallen, diese Trophäe wieder dabei zu haben – deshalb spielen wir, um diese Momente immer wieder zu erleben“, sagte er.

Vor drei Jahren hatten es die beiden erstmals miteinander im Doppel versucht, es folgte eine verrückte Erfolgsgeschichte mit vielen Aufs und Abs. Auf den Überraschungstitel in Paris folgte ein Erstrunden-Aus in Wimbledon, auf das Halbfinale bei den US Open die Auftaktpleite in Melbourne. Und dann kam die Corona-Krise, die der Coburger Krawietz nutzte, um bei einem Discounter auf 450-Euro-Basis zu jobben und einen Perspektivwechsel zu erlangen.

Umso glücklicher waren sie, dass sie trotz eines durcheinandergewirbelten Kalenders nach Paris zurückkehren konnten – an ihren „magischen Ort“, wie Mies sagte, an dem die Doppelspieler noch immer ungeschlagen sind. „Das ist verrückt“, sagte Krawietz, doch die Warnung an die Konkurrenz schickten die Sandplatzkönige gleich hinterher. „Wir werden das auch noch auf anderen Belägen zeigen“, sagte Mies und lachte schallend. (sid)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare