Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hat die Punktrichter auf seiner Seite: Dominic Bösel (links) siegt umstritten gegen Robin Krasniqi. dpa
+
Hat die Punktrichter auf seiner Seite: Dominic Bösel (links) siegt umstritten gegen Robin Krasniqi. dpa

Umstrittenes Boxurteil

Im Sinn des Promotors

  • Günter Klein
    VonGünter Klein
    schließen

Krasniqi verliert Boxkampf gegen Bösel - doch sauber geht es nicht zu.

Zwölf Runden zu je drei Minuten hatte Robin Krasniqi alle Kraft in seine Fäuste gelegt. „Meinen Job“, sagte er, „habe ich perfekt gemacht.“ Doch perfekt reichte nicht aus, um seinen vor einem Jahr gewonnenen Titel als IBO-Weltmeister in Halbschwergewicht im Revanchekampf gegen Dominic Bösel zu behalten. Das Kampfgericht drückte dem 34-Jährigen aus Gersthofen bei Augsburg und mit Familienanhang in München ein diskutables Urteil rein: Einmal gewann Krasniqi mit 115:114 Punkten, einmal lag er den einen Zähler hinten, auf dem dritten Zettel jedoch stand eine Wertung von 112:116 gegen ihn. Somit verlor er mit 1:2 Richterstimmen.

Robin Krasniqi konnte es nicht fassen: „Ich habe nicht verloren, ich habe geführt.“ Schon vor der offiziellen Verkündung des Urteils begannen im Ring die Diskussionen: Schiebung? Das wäre zu hoch gegriffen. In dem gutklassigen Kampf wirkte Krasniqi schneller und aktiver als Bösel, Wirkungstreffer wie vor einem Jahr, als er sensationell durch K.o. in der dritten Runde gewann, konnte er nicht erzielen. ARD-Experte Henry Maske hätte mit Unentschieden gewertet – womit Krasniqi Weltmeister geblieben wäre.

„Nur durch K.o. gewinnen“

„Ulf“, sprach Krasniqi fast flehentlich seinen Promoter Ulf Steinforth an, als könnte der was reparieren. Doch der Ausgang des Kampfes war exakt im Interesse des Promoters. Bei Steinforths SES stehen beide Boxer unter Vertrag. Bösel (31) ist drei Jahre jünger als Krasniqi, er ist im Osten verwurzelt, wo SES sein Stammpublikum hat und den MDR mit Übertragungsmaterial versorgt. Bei einer weiteren Niederlage hätte Bösel („Was bin ich dann noch?“) aufgehört. Bösel, dessen Story das Wiederaufstehen ist, das bei seinem Walk-In Nino de Angelo („Helden“) besang, bleibt dem Boxen nun erhalten.

In diesem Sport gibt es den schönen Spruch, dass, wenn man in Italien gegen einen Italiener antrete und ihn ausknocke, die Chance auf ein Unentschieden ganz gut seien – eine so ähnliche Theorie äußerte Krasniqi in der Nacht von Samstag auf Sonntag in Magdeburg: Bösel ist der Lokalmatador, „ich kann nur durch K.o. gewinnen“.

Es zeichnete sich nach dem knappen Punkturteil und dem Stan von 1:1 nach zwei Duellen ab: Es wird ein drittes geben. Krasniqi: „Das steht auch in seinem Vertrag.“ In Dominic Bösels. Die Stallregie geht auf.

Denkbar aber, dass dann Krasniqi Heimrecht haben wird. Ulf Steinforth denkt daran, den Kampf im Herzen von Bayern auszutragen: „Da Robin viele Fans in München hat, wie ich einmal im Augustiner-Biergarten gemerkt habe, als man sogar mich erkannte.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare