Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Spitze des Deutschen Fußball-Bundes will am 4. Dezember über die Situation der Nationalmannschaft und die Zukunft von Bundestrainer Joachim Löw beraten.
+
Die Spitze des Deutschen Fußball-Bundes will am 4. Dezember über die Situation der Nationalmannschaft und die Zukunft von Bundestrainer Joachim Löw beraten.

WM-Quali

Im besten Topf

Die DFB-Auswahl geht den großen Nationen in der Quali zur WM 2022 aus dem Weg.

Deutschland gehört bei der Auslosung der Europa-Qualifikation zur Fußball-WM 2022 in Katar am 7. Dezember erwartungsgemäß zu den stärksten Mannschaften aus Topf 1. Damit geht der viermalige Weltmeister Top-Gegnern wie Frankreich, Belgien, England, Italien oder nach dem jüngsten 0:6-Debakel auch Spanien aus dem Weg.

Aus den Töpfen 2 bis 5 wird der deutschen Nationalmannschaft in Zürich jeweils ein Gegner zugelost. In Topf 2 befinden sich gemäß der aktuellen FIFA-Weltrangliste, in der Deutschland den 13. Platz belegt, Gegner der B-Kategorie wie die Schweiz, Schweden, die Türkei oder Serbien. Wahrscheinlich ist, dass die deutsche Gruppe eine Sechsergruppe wird - somit käme ein Team aus dem sechsten Topf mit Malta, Moldawien, Liechtenstein, Gibraltar und San Marino hinzu.

Nach jeweils einem Heim- und einem Auswärtsspiel gegen alle Gegner zwischen März und November 2021 qualifizieren sich die zehn Gruppensieger direkt für die WM-Endrunde. Die zehn Gruppenzweiten kämpfen mit zwei noch nicht qualifizierten Gruppensiegern der Nations League in Play-offs um die restlichen drei Europa-Startplätze. (sid)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare