+
Macht den Weg frei: Gordon Herbert war insgesamt zehn Jahre Trainer der Skyliners.

Frankfurt Skyliners

Gordon Herbert kehrt nicht zurück

  • schließen

Gordon Herbert wird nicht ein viertes Mal den Trainerjob bei den Frankfurt Skyliners übernehmen. Sebastian Gleim wird auch in der kommenden Saison Chefcoach des Basketball-Bundesligisten.

Dreimal hat Gordon Herbert bei den Frankfurt Skyliners angeheuert. Zwischen 2001 und 2004, in der Saison 2010/2011 sowie von 2013 bis 2019 coachte der 61-Jährige den hessischen Basketball-Bundesligisten. Eigentlich sollte der Kanadier im Sommer nach seiner einjährigen Auszeit wieder an der Seitenlinie stehen, doch daraus wird nichts. „Ich werde in der nächsten Saison nicht nach Frankfurt zurückkehren“, sagte er der FR. Er wird weiter das kanadische Nationalteam betreuen und parallel einen Job in Europa oder in der NBA suchen. 

Zuletzt arbeitete er dort bei den Brooklyn Nets als Trainerberater. Er habe den Skyliners bereits im März seine Entscheidung mitgeteilt, die daraufhin ebenfalls Pflöcke für die Zukunft eingeschlagen haben: „Wir haben entschieden, dass Sebastian Gleim auch nächste Saison unser Headcoach bleibt“, sagte Gunnar Wöbke, der geschäftsführende Gesellschafter am Montag. Knackpunkt für ein weiteres Engagement bei den Skyliners war Herberts Anstellung als Nationaltrainer. Dafür hätte er nach damaligen Planungen im November und im Februar die Hessen für acht bis zehn Tage verlassen müssen. „Ich kann verstehen, dass der Klub das nicht wollte“, sagte Herbert. Durch die Coronavirus-Pandemie wird es aber wohl nur ein Nationalmannschaftsfenster im Februar geben. 

„Ich denke, dass eine Menge Teams in Europa kein Problem damit haben, einen Nationaltrainer zu beschäftigen“, so Herbert, der 2004 Deutscher Meister mit den Hessen wurde und 2016 den Fiba Europe-Cup gewann. Bereits in dieser Saison habe es Interessenten aus der Bundesliga gegeben, die er aber abgelehnt habe. Den Job als Auswahltrainer wollte Herbert auf keinen Fall aufgeben. Durch die Olympia-Verschiebung konnte er sich noch nicht seinen Traum erfüllen, sein Land bei den Spielen in Japan zu coachen. Die Kanadier müssen dafür ein Qualifikationsturnier spielen. Sebastian Gleim, der vor sechs Jahren nach Frankfurt kam und zahlreiche Stationen im Nachwuchsbereich der Skyliners durchlaufen hat, will sich am Dienstag zu seiner Weiterbeschäftigung äußern. 

Für das Finalturnier der Basketball-Bundesliga (BBL), das in München stattfinden soll, muss Gleim auf Matt Mobley verzichten. Der 26-Jährige hatte am Sonntag über seinen Agenten erklärt, nicht zurückzukehren. Er hat lediglich ein Spiel für die Hessen absolviert. Ob die Skyliners jetzt nachverpflichten oder nicht, „werden wir prüfen“, sagt Wöbke. Entweder müsse der Spieler ihnen sofort beim Turnier helfen können oder dann in der nächsten Saison.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare