Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Spiele rücken näher, Tokio macht sich bereit - so gut es in Pandemie-Zeiten eben geht. afp
+
Die Spiele rücken näher, Tokio macht sich bereit - so gut es in Pandemie-Zeiten eben geht. afp

Olympia-Serie

Gastgeberstädte ohne Gäste

  • VonFelix Lill
    schließen

Der steinige Weg nach Toki0, Teil 15: Auch fern der japanischen Hauptstadt machen die Spiele Lust auf die weite Welt. Aber in der Pandemie sorgt die „Host-Town“-Initiative für Nervosität.

Wir sind die Host Town für die Niederlande geworden!“, sagte der Beamte mit Stolz im Gesicht. Beim Gang durchs Rathaus von Koriyama, noch vor der Pandemie, erklärte er die Hintergründe: „Die Beziehungen zwischen unserer Stadt und den Niederlanden reichen bis Ende des 19. Jahrhunderts zurück, als Holländer hier ein Wassernutzungssystem installierten. Und für die Olympischen Spiele sind wir jetzt wieder Partner.“ So hoffe man nun auf regen Austausch: Olympia solle die Kultur und Sportler Hollands mit den Leuten in Koriyama bekanntmachen und auch umgekehrt.

In der 335 000-Einwohnerstadt Koriyama schien die „Host Town“-Initiative besonders wichtig. Koriyama liegt in der Präfektur Fukushima. Zwar ist sie vom vor zehn Jahren havarierten Atomkraftwerk 60 Kilometer entfernt. Evakuiert wurde hier nie. Aber der Imageschaden, den diverse Orte durch verschlechterte Handelsbeziehungen und sinkenden Tourismus spürten, machte sich auch hier bemerkbar. Und das sollte sich mit diesem Vorhaben des kulturellen Olympiaaustauschs eben ändern.

Mehr als 500 japanische Städte im ganzen Land meldeten sich über die letzten Jahre als offizielle „Host Towns“ – also Gastgeberstädte – für ausländische Olympiadelegationen an. Die Idee war neu, aber simpel: Die japanischen Orte schließen mit bestimmten Ländern eine Partnerschaft ab, durch die deren Athlet:innen für prä-olympische Trainingslager in die Gastgeberstadt kommen. Parallel werden Kulturveranstaltungen organisiert, bei denen sich auch die aufgenommenen Sportlerinnen und Sportler einbringen. Für beide Seiten entsteht eine seltene Chance kulturellen Austauschs. Der Sport macht’s möglich.

Und Sars-Cov-2 macht es zunichte, teilweise jedenfalls. Durch die Pandemie hat Japan nicht nur seit knapp eineinhalb Jahren seine Grenzen geschlossen, sodass Athlet:innen kaum zu den geplanten Trainingslagern anreisen können. Auch wenn die Sportler:innen im Vorfeld der Spiele hätten ins Land reisen können, wären viele „Host Towns“ nicht sonderlich erbaut gewesen: Reiseaktivität und reger Austausch erhöhen schließlich die Infektionsgefahr.

Das Geld fehlt

Außerdem fehlt vielen „Host Towns“ nun das Geld für einst geplante Aktivitäten. Nach mehreren Ausnahmezustandserklärungen über die vergangenen Monate sind die Sicherheitsvorkehrungen streng, die anreisenden Olympioniken müssten sich in einer Art Blase bewegen. Dies konterkariert nicht nur den einst geplanten Austausch, es wird auch alles teurer. „Dadurch ist unser Plan unmöglich geworden“, klagte vor kurzem ein Verantwortlicher der im Westen Japans gelegenen Stadt Okoizumo. Wirklich schade sei das. Man hatte sich auf die Hockey-Mannschaft aus Indien gefreut.

Dutzende „Host Towns“ haben mittlerweile ihre Gastfreundschaft wieder zurückgezogen. In Koriyama ist man aber noch nicht so weit. Die Hoffnung auf ein bisschen Internationalismus mit Besucher:innen von außen– und wenn es nur ein paar Athletinnen und Athleten kurz vor Beginn der Spiele sind – ist hier noch nicht gestorben. Zehn Jahre nach dem verheerenden Atomdesaster leidet die Region noch immer unter ihrem durch traurige Umstände berühmt gewordenen Namen.

Womöglich besteht dieses Stigma der verstrahlten Gegend auch gegenüber den Partnern: Die Athlet:innenen aus den Niederlanden sind vor der Pandemie nämlich nicht nach Koriyama gekommen. Der Ort aus Fukushima blieb bisher eine Gastgeberstadt ohne Gäste.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare