1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball

2. Bundesliga: Im Aufstiegskampf herrscht pure Spannung

Erstellt:

Kommentare

Vor der Saison wurde die 2. Bundesliga als beste aller Zeiten gepriesen. Einen Spieltag vor Schluss bietet der Aufstiegskampf noch ganz besonderen Nervenkitzel.

Gelsenkirchen ‒ Der FC Schalke ist aufgestiegen - so viel steht in der zweiten Bundesliga vor dem letzten Spieltag fest. Für die drei dahinter platzierten Clubs ist noch alles möglich. Vom großen Jubel und dem direkten Aufstieg über den verlängerten Zustand des Hoffens auf dem Relegationsplatz bis hin zum Tal der Tränen und dem verpassten Aufstieg - für Bremen, Hamburg und Darmstadt geht es am Sonntag (15. Mai) um alles.

Die beste Ausgangslage hat zweifelsfrei der SV Werder Bremen. Ein Punkt im Heimspiel gegen Regensburg reicht und die Bremer sind nicht mehr vom zweiten direkten Aufstiegsplatz zu verdrängen. Clemens Fritz, Bremens Leiter des Lizenzbereichs, möchte aber nicht, dass die Mannschaft nur versucht, den Punkt zu sichern. „Es ist wichtig, dass wir das Spiel so angehen wie jedes andere“, erklärt er auf einer Pressekonferenz.

Hart umkämpft wie dieser Zweikampf ist auch das Aufstiegsfinale in der zweiten Bundesliga. Bremen, Hamburg und Darmstadt haben noch Chancen.
Hart umkämpft wie dieser Zweikampf ist auch das Aufstiegsfinale in der zweiten Bundesliga. Bremen, Hamburg und Darmstadt haben noch Chancen. © mis/imago

2. Bundesliga: Showdown zwischen Bremen, Hamburg und Darmstadt

Der Hamburger SV ist die womöglich formstärkste Mannschaft in den letzten Wochen. Nach einer Schwächephase im März und Anfang April hatten viele den HSV schon wieder abgeschrieben und belächelt. Die letzten vier Spiele haben die Hamburger aber allesamt gewonnen und sich damit den Relegationsrang drei erkämpft. Dank des besten Torverhältnisses bleibt der HSV mit einem Sieg in Rostock vor Darmstadt. Sollte Bremen verlieren, kann Hamburg den Erzrivalen mit einem Sieg verdrängen und direkt aufsteigen. Trainer Tim Walter hielt sich immer zurück, wenn es um das Ziel Aufstieg ging. Nach dem letzten Spiel sagte er in der ARD-Sportschau nun forsch, „wir wollen aufsteigen“.

Den SV Darmstadt 98 hatte vor der Saison wahrscheinlich niemand auf dem Zettel, als es um die Aufstiegsplätze ging. Deshalb sieht es SV98-Trainer Torsten Lieberknecht als Privileg an, solange ganz oben mitzumischen. „Viele hätten das vor der Saison nicht gedacht“, sagte er im März über die Spitzenplatzierung. So kurz vor dem Ziel möchten die Lilien jetzt aber auch den Sprung in die Bundesliga schaffen. Dabei sind sie allerdings auf Schützenhilfe angewiesen. Nur wenn Bremen oder Hamburg patzt, kann Darmstadt aufsteigen. Im letzten Spiel haben sie den SC Paderborn zu Gast.

Ausgangslage und Szenarien für den direkten Aufstieg

SV Werder Bremen60 Punkte; Tordifferenz +20Direkt aufgestiegen, wenn sie mindestens einen Punkt holen
Hamburger SV57 Punkte; Tordifferenz +31Direkt aufgestiegen, wenn sie gewinnen und Bremen verliert/
SV Darmstadt 9857 Punkte; Tordifferenz +22Direkt aufgestiegen, wenn sie gewinnen, Bremen verliert und Hamburg nicht gewinnt

Für alle drei Vereine ist noch alles möglich. Das macht das Saisonfinale besonders spannend. Ob es die beste Zweitliga-Saison aller Zeiten war, ist schwer zu beantworten. Eine extrem spannende Saison mit einigen Schwankungen bei den großen Traditionsclubs und einem offenen Ausgang bis zum letzten Spieltag war es in jeden Fall - so viel lässt sich schon jetzt sagen. Dass Dresden in der Abstiegsrelegation gegen Kaiserslautern antritt, steht bereits fest. (jo)

Auch interessant

Kommentare