+
Der Weg zur WM ist geebnet: Svenja Huth (Mitte) jubelt über ihren Treffer zum 0:2, Linda Dallmann eilt hinzu.

Nationalmannschaft

Im Zeichen des Regenbogens

  • schließen

Die deutsche Frauen-Nationalmannschaft hat das WM-Ticket nach dem 2:0 auf Island so gut wie sicher.

Ursprünglich war die Blaue Lagune ja mal ein Geheimtipp der Jugendlichen von Reykjavik, die das abfließende Wasser eines Geothermalkraftwerks als unbehelligte Bademöglichkeit entdeckten. Spätestens jedoch, als das gesamte Areal in der Nähe des Flughafens Keflavik im vergangenen Jahr noch einmal verdoppelt wurde, gibt es kaum noch Island-Touristen, die diese Stationen auslassen. Auch Horst Hrubesch hat das weltberühmte Wellness-Areal aufgesucht, als der Sportdirektor des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) und Interimstrainer der Frauen-Nationalmannschaft im Dezember die Insel im Nordatlantik bereiste. Eigentlich wäre der passionierte Hobbyfischer ja lieber irgendwohin zum Angeln gefahren – „aber das erlaubt meine Frau im Urlaub nicht.“

Hrubesch erzählte die Episode am Samstag nach dem erlösenden 2:0-Erfolg gegen Island mit einem breiten Grinsen. Der Mann hat mal wieder eine Mission erfüllt: die Qualifikation für die Frauen-WM 2019 in Frankreich unter Dach und Fach zu bringen. In der letzten Partie auf den Färöer Inseln (Dienstag 17 Uhr/ ARD) kann kaum noch etwas schiefgehen. Das Hinspiel gewannen die deutschen Fußballerinnen mit 11:0. Für die wichtigste Partie seiner kurzem Amtszeit knobelte der sturmerprobten Nothelfer eine vor allem wetterfeste Ausrichtung aus: Ein deutsches Team, das sich in der Wahl seiner Mittel bei Regen, Wind und Sonne am isländischen Vorgehen orientierte, weil es immer wieder lange Schläge einstreute. 

Für den Pragmatiker war es die logische Lehre aus der 2:3-Hinspielblamage, wo Alexandra Popp und Co. vor lauter Kombinieren das Toreschießen vergaßen. „Wir haben den Gegner überrascht: Er hat nicht damit gerechnet, dass wir ihn mit den eigenen Waffen schlagen“, konstatierte der 67-Jährige genüsslich und wirkte so zufrieden, als sei ihm in der windigen Bucht von Reykjavik ein prächtiger Dorsch an den Haken gegangen. „Der Plan ist perfekt aufgegangen“, lobte Stürmerin Popp. „Wir haben die Bedingungen für uns genutzt“, befand die Kapitänin Kristin Demann, die sich mit ihrer Übersicht als Abwehrchefin zur stärksten Akteurin aufschwang.

Mit heißem Herzen und kühlem Kopf setzten „meine Mädels“ (O-Ton Hrubesch) die Vorgabe um, als wüssten sie die Gegensätze auf dem Land aus Feuer und Eis perfekt zusammenzubringen. Zweimal traf Allrounderin Svenja Huth (42. und 74.) als Kontrapunkt zur „Hu! Hu! Hu!“-Unterstützung von den erstmals mit 15 000 Zuschauern vollbesetzten Tribünen im Stadtteil Laugardalur, dem Warmwassertal. 

Zumindest der eifrig mitklatschende DFB-Präsident Reinhard Grindel deutete den wundervollen Regenbogen, der sich über dem zugigen Nationalstadion zeigte, als Symbol für den Aufbruch des gesamten deutschen Fußballs. „Der September ist ein wichtiger Monat für den DFB. Das war ein toller Auftakt.“ Grindel sehnt ähnliche Erfolgsmeldungen für das Männerteam in der Nations League gegen Weltmeister Frankreich (6. September) und vor allem für die Vergabe die Euro 2024 (27. September) herbei. 

Hrubesch sieht seine „Mädels“ bei 70, 75 Prozent

Eine Grundsatzdiskussion im Frauenfußball konnte er jedenfalls überhaupt nicht gebrauchen. Auch Joti Chatzialexiou, der sportliche Leiter in der DFB-Direktion von Oliver Bierhoff, verfolgte den Stresstest vor Ort. Die Erleichterung war der Männerrunde der DFB-Funktionäre anzusehen, die in der Aufwärmhalle des Stadions Laugardalsvöllur flachste und mehrfach auf das breite Hrubesch-Kreuz klopfte. Selbstvertrauen einimpfen und Zusammenhalt fördern kann der Mann generationen- und geschlechterübergreifend wie kein anderer. Hrubesch war sich übrigens sicher, dass „meine Mädels erst 70, 75 Prozent des Leistungsvermögens“ abgerufen haben. Zumal die Saison in der Frauen-Bundesliga ja auch noch gar nicht angefangen hat. 

Das Team ans Limit führen darf dann die künftige Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg, die am 15. September anfangen soll, sofern die 50-Jährige nicht noch selbst mit der Schweiz in die ungeliebte Playoff-Runde mit den vier besten Gruppenzweiten muss. Sie wird beizeiten die Debatten vertiefen, warum es auf Vereinsebene oder im Nachwuchsbereich ernste Warnsignale gibt, dass der deutsche Frauenfußball nicht mehr zur Weltspitze zählt. Hätte der zweifache Weltmeister seine Pflichtaufgabe in Island nicht erfüllt, wären Grundsatzdiskussionen wie sie gerade bei den Männern geführt werden, ad hoc unausweichlich gewesen. Statt dessen konnten die deutschen Spielerinnen jedoch am Sonntag einen freien Nachmittag genießen, da der Weiterflug auf die Färöer Inseln erst für den späten Abend terminiert war. Die meisten zog es zum Stadtbummel. In der Blauen Lagune war der Horst ja schon.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion