Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hansi Flick, TraIner der DFB-Auswahl.
+
Hansi Flick, Trainer der DFB-Auswahl.

Nationalmannschaft

WM-Qualifikation: Hansi Flick ignoriert plötzlich DFB-Star - und schickt ihn nach Hause

  • Sascha Mehr
    VonSascha Mehr
    schließen

Bundestrainer Hansi Flick hat einen Spieler seiner DFB-Auswahl vor dem Spiel in der WM-Qualifikation gegen Island aus dem Kader gestrichen.

Frankfurt - Die DFB-Auswahl steht vor dem dritten wichtigen Spiel innerhalb weniger Tage. Nach den Siegen über Liechtenstein (2:0) und Armenien (6:0) trifft die Mannschaft von Bundestrainer Hansi Flick in der WM-Qualifikation auf Island. Durch die beiden Erfolge hat sich die DFB-Elf die Tabellenführung in der Gruppe J erobert und will diese im hohen Norden verteidigen. Wie schon in den beiden Partien zuvor ist die deutsche Nationalmannschaft auch gegen Island ganz klarer Favorit. Unterschätzt werden darf der WM-Teilnehmer 2018 aber keinesfalls.

DFB-Team: Duell mit Island in WM-Quali

Der Kader der DFB-Auswahl für das Spiel gegen Island verändert sich auf mehreren Positionen. Kai Havertz und Robin Gosens, die beide gegen Armenien fehlten, sind wieder dabei und geben Bundestrainer Hansi Flick weitere Optionen. „Kai hat schon mal trainiert, nicht auf dem Platz, aber auf dem Fahrrad“, so der Bundestrainer über den grippeerkrankten Havertz. Bei Gosens, der an einer Fußverletzung laborierte, sieht es auch bereits wieder wesentlich besser aus, wie Flick bestätigte. Das Duo könnte sogar direkt wieder in die Startaufstellung rutschen.

Nicht dabei in Reykjavik sind dagegen Marco Reus und Ridle Baku. „Es ist nichts zu sehen im Knie. Es ist alles okay, aber er hat Probleme. Es war einfach zu kurz. Ich denke mal: Ein Tag länger hätte gut getan, dann wäre er fit gewesen. Und ich hoffe natürlich, dass er Dortmund am Wochenende zur Verfügung steht“, so Hansi Flick zur Knieverletzung des Offensivspielers. Ihn könnte Havertz in Island vertreten.

Bei Ridle Baku ist es keine Verletzung, die ihn an einem Einsatz gegen Island hindert. „Ridle Baku wird nicht mit nach Island fliegen. Wir haben einen 20-plus-drei-Kader, der gegen Island berechtigt ist, zu spielen. Und so wäre da einer zu viel gewesen. Aus Sicht des Klubs wäre es nicht nachvollziehbar gewesen, dann noch einen Spieler mitzunehmen“, sagte Bundestrainer Hansi Flick auf der Pressekonferenz vor der Partie in Island. Sein Verein, der VfL Wolfsburg, wurde bereits darüber informiert, dass der 23-Jährige bereits jetzt auf dem Weg zurück ist und nicht mit nach Reykjavik fliegen wird.

Deutsche Nationalmannschaft: Ridle Baku gestrichen von Hansi Flick

Der Grund den Wolfsburger zu streichen, nannte DFB-Coach Flick auch direkt: „Bei Ridle hat es überhaupt nichts mit seiner Leistung zu tun. Wir haben halt einen mehr und als Trainerteam muss man da Entscheidungen treffen. Wir haben uns für andere entschieden und Ridle fährt heute zurück nach Hause.“ Bitter für den Wolfsburger, der kein Ticket für die EM 2021 bekommen hatte und sich freute, zurück bei der Nationalmannschaft zu sein.

Gegen Island ist die DFB-Auswahl auch ohne Ridle Baku haushoher Favorit. Die bisherige Bilanz der beiden Nationalmannschaften spricht klar für die deutsche Auswahl: Vier Siege und ein Remis in fünf Aufeinandertreffen. Den Fußballfans blieb aber vor allem das 0:0 im Jahr 2003 hängen. Weniger das Spiel, dafür umso mehr ein legendäres Interview von ARD-Moderator Waldemar Hartmann mit dem damaligen Bundestrainer Rudi Völler. Völler unterstellte Hartmann, bereits während des Spiels mehrere Weizenbier getrunken zu haben. Ein Interview, das in die Geschichte eingegangen ist. „Wir sollten zusehen, dass Hansi nach dem Spiel nicht in eine ähnliche Situation gerät“, scherzte Leon Goretzka vor dem Abflug nach Island.

Unterdessen werden Islands Fußball-Nationalmannschaft und der Verband vor dem WM-Qualifikationsspiel gegen Deutschland mit einem Skandal konfrontiert. (smr)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare