Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Leon Goretzka freut sich über das 1:0.
+
Leon Goretzka freut sich über das 1:0.

Nationalmannschaft

WM-Qualifikation: Deutschland siegt souverän gegen Island - und holt Schwung für die EM2021

Mit dem ersten sportlichen Auftritt nach dem 0:6-Desaster in Spanien setzt das Team von Jogi Löw ein klares Zeichen.

Duisburg - Gleich nach dem 3:0 gegen Island übermittelten die Sieger die besten Wünsche an Jonas Hofmann, der zuvor positiv auf Corona getestet wurde. Die Entwicklung um Hofmann und den Leipziger Marcel Halstenberg, der als Kontaktperson der Kategorie 1 ebenfalls in häusliche Quarantäne musste, habe das Spiel gegen Island „nicht großartig beeinträchtigt“, sagte Ilkay Gündogan. Doch der Mittelfeldspieler schloss an: „Die Allgemeinsituation ist für alle schwierig. Wir sind privilegiert genug, dass wir noch arbeiten können, Fußball spielen können.“

3:0 gegen Island: Unter besonderer Beobachtung

Und Fußball wurde gespielt. Nach einem turbulenten Tag ordnete Kapitän Manuel Neuer den Drei-Tore-Abend gegen Island als „positives Zeichen“ ein. Mit einer Mischung aus Zufriedenheit über den ersten sportlichen Auftritt im Fußball-Nationaltrikot im EM-Jahr und dem nachwirkenden Schrecken über den ersten Corona-Fall im DFB-Team kehrten Joachim Löw und seine Spieler nach Mitternacht ins Düsseldorfer Quartier zurück.

„Es war ein sehr dynamischer, schwungvoller Auftakt von unserer Mannschaft. Wir wollten von Anfang an Zeichen setzen, wir wollten einen guten Auftakt zu Hause“, sagte der Bundestrainer. „Wir wissen, dass wir unter besonderer Beobachtung waren“, sagte Löw zum 3:0 beim Start der neuen WM-Qualifikation, dem am Sonntag (20.45 Uhr/RTL) im Richtung weisenden zweiten Spiel in Rumänien der nächste Erfolg folgen soll. Die Rumänen gewannen gegen Nordmazedonien mit 3:2.

DFB-Team mit viel Engagement

„Wir haben uns alle darauf gefreut, das erste Spiel im Jahr 2021 spielen zu dürfen. Es war eine gute Leistung, darauf können wir aufbauen“, sagte Kapitän Manuel Neuer. Es war die Reaktion auf das 0:6 in Spanien zum Abschluss 2020. Anders als in Sevilla zeigten die Spieler von Abwehrmann Matthias Ginter über den starken Antreiber Joshua Kimmich bis hin zum nach vorne und hinten arbeitenden Angreifer Leroy Sané neben spielerischer Raffinesse vor allem eines: Engagement.

Die Spieler hatten sich vorgenommen, „dass man sieht, dass wir diese Leidenschaft auf den Platz bringen, für unser Land spielen zu dürfen“, sagte Leon Goretzka. Der Münchner schlug sich entsprechend nach seinem frühen Tor zum 1:0 beim Jubeln immer wieder vehement auf den Bundesadler auf der Trikotbrust. Freilich war das fußballerische Vermögen der Isländer nicht mit dem der Spanier zu vergleichen.

Leon Goretzka: Richtig „Bock“ gehabt

Nicht nur Goretzka sah „elf Jungs auf dem Platz, die richtig Bock haben“. Die weiteren Treffer von Kai Havertz und nach der Pause Ilkay Gündogan drückten dies auch zahlenmäßig aus. Löw lobte besonders das Trio Kimmich, Goretzka, Gündogan im Mittelfeld: „Das war ein Pfund und ein Gewicht für uns.“

In den Vordergrund rückte der 30-jährige Gündogan aber die Corona-Infektion seines Auswahlkollegen Hofmann. „Ich wünsche ihm gute Besserung. Ich hoffe, er ist schnell wieder auf dem Platz“, sagte Gündogan, der im vergangenen Herbst selbst mit schweren Symptomen an Covid-19 erkrankt war. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare