1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball

„Dauerton“ irritiert Fans bei DFB-Test im Oman – Wird das bei der WM genauso?

Erstellt:

Von: Korbinian Kothny

Kommentare

Während des DFB-Testspiels im Oman irritierte bei der TV-Übertragung die Geräuschkulisse im Hintergrund. Wird es das auch bei der WM geben?

München – Das war noch nichts. Die DFB-Elf mühte sich am Mittwoch im ersten und einzigen Test vor der WM 2022 in Muskat gegen Gastgeber Oman zu einem zähen 1:0-Sieg. Debütant Niclas Füllkrug wurde mit seinem Treffer zum Matchwinner. Während des müden Kicks konnten sich die Zuschauer vor dem Fernseher auf die ungewohnte Geräuschkulisse konzentrieren, wie tz.de berichtet.

WM 2022
Katar
20. November - 18. Dezember
Acht Stadien
64 Spiele

Stimmung während Deutschland-Testspiel: Typische arabische Fangesänge

Immer wieder konnte man über die TV-Übertragung laute Geräusche aus dem Stadion vernehmen. Dabei handelte es sich um Fangesänge, wie sie im arabischen Raum üblich sind – und die unterscheiden sich von den in Europa üblichen.

Während bei uns im besten Fall die ganze Kurve mitsingt und so für Stimmung sorgt, gibt es im Nahen Osten oft einen Vorsänger, der via Megafon den Ton angibt. Den gibt es in europäischen Stadien auch, dort wird er aber oft nur zum Anstimmen der Fangesänge gebraucht – danach übernimmt die Kurve.

Die Stimmung beim Testspiel Deutschlands im Oman war gewöhnungsbedürftig.
Die Stimmung beim Testspiel Deutschlands im Oman war gewöhnungsbedürftig. © IMAGO/ULMER/Markus Ulmer

WM in Katar: Stimmung wie beim Testspiel gegen Oman?

Im Oman war für die TV-Zuschauer durchgehend der Vorsänger zu hören und sorgte so für eine ungewohnte, laute, aber auch monotone Geräuschkulisse. Die Gesänge sind auch bei heimischen Ligaspielen zu hören.

Können sich die deutschen Fans also auch während der WM (Boykottieren Sie die WM?) auf die gewöhnungsbedürftigen Fangesänge einstellen? Ungewiss. Bei der WM werden mehr ausländische Fans in den Stadien sein, als das noch beim Testspiel der Deutschen im Oman der Fall war und versuchen, ihr Land mit eigenen Fangesängen zu unterstützen.

Testspiel im Oman: Manuel Neuer fühlt sich an Südafrika erinnert

Auch DFB-Kapitän Manuel Neuer ist die ungewohnte Geräuschkulisse nicht verborgen geblieben. „Die Stimmung war ein bisschen anders. Es ist, glaube ich, so ein Dauerton gewesen. Das kannte ich ein bisschen von 2010 mit den Vuvuzelas. Wir werden sehen, was uns erwartet“, sagte Neuer nach dem Spiel.

Zur Erinnerung: Bei der WM 2010 in Südafrika sorgten die einheimischen Fans mit den Blasinstrumenten ebenfalls für eine für Europäer ungewohnte Stimmung in den Stadien und reichlich Diskussionen.

Fans diskutieren Stimmung im Stadion: Schlimmer als Vuvuzelas?

So auch diesmal. In den sozialen Netzwerken waren sich die deutschen Fans nicht so ganz einig, was sie von der ungewohnten Geräuschkulisse halten sollen. Einige fühlten sich wie Neuer an die WM 2010 erinnert. „Wenn ich so höre, was ich höre, sag ich mal Vuvuzelas, gar nicht so schlimm“, oder, „Bei dem Hintergrundgesang wünscht man sich die Vuvuzelas zurück“, hieß es zum Beispiel auf Twitter.

Doch es gab auch Stimmen, die um Verständnis warben. „Wow, wie weltoffen und neutral wir doch alle gegenüber anderen Kulturen sind“, schrieb ein User. Ob es bei der WM, die schon wenige Tage vor dem Start ihren ersten Skandal bezüglich der Pressefreiheit hat, dann tatsächlich zu einer ähnlichen Geräuschkulisse kommen wird, zeigt sich spätestens am Sonntag, wenn Gastgeber Katar Ecuador zum Eröffnungsspiel empfängt. (kk)

Auch interessant

Kommentare