1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball

Szczesny verliert Elfmeter-Wette gegen Messi: „Werde nicht bezahlen“

Erstellt:

Von: Tobias Utz

Kommentare

Wojciech Szczesny ist bei der WM der Garant dafür, dass Polen den Sprung ins Achtelfinale schafft. Nach der Niederlage gegen Argentinien spricht der Torwart über eine Wette mit Lionel Messi.

Doha – Argentinien steht nach einem 2:0-Sieg über Polen im Achtelfinale der WM 2022 in Katar. Doch auch die polnische Nationalmannschaft freut sich über das Weiterkommen: aufgrund des Ergebnisses im Parallelspiel zwischen Mexiko gegen Saudi-Arabien. Die Mexikaner gewannen lediglich mit 2:1, zu wenig um das negative Torverhältnis auszugleichen.

In der Partie zwischen Argentinien und Polen kam es derweil zu einer kuriosen Szene: Nach einem umstrittenen Elfmeterpfiff für die „Gauchos“ in der 38. Minute ereignete sich ein kurzes Gespräch zwischen Lionel Messi und Wojciech Szczesny. Polens Torwart vereinbarte mit dem argentinischen Superstar eine Wette. „Ich wette 100 Euro, dass er ihn nicht gibt“, sagte Szczesny zu Messi, als sich Schiedsrichter Danny Makkelie aus den Niederlanden die umstrittene Szene am Monitor nochmals anschaute. Der Referee entschied nach Ansicht der TV-Bilder auf Elfmeter, sodass Szczesny nach dem Abpfiff einräumte: „Die Wette gegen Messi habe ich wohl verloren.“ 

WM 2022: Polen verliert gegen Argentinien – und kommt dennoch weiter

Begleichen will der polnische Torwart die Wettschulden allerdings nicht. Messi habe genug Geld, sagte er flapsig. Den Strafstoß von Messi parierte Szczesny übrigens gekonnt, in dem er reflexartig am Boden liegend seine Hand nach oben riss. Polen verlor das Spiel am dritten Spieltag der WM-Gruppenphase zwar mit 0:2, zog aber dennoch in die Runde der letzten 16 Mannschaften ein.

Messi und Szczesny bei WM 2022
Messi und Szczesny, fotografiert als Schiedsrichter Makkelie sich die Szene am TV-Monitor anschaut. © Grigory Sysoev / Imago Images

Entsprechend gut gelaunt war Szczesny – und nahm augenzwinkernd sogar eine mögliche Strafe des Fußball-Weltverbandes FIFA in Kauf. „Ich weiß nicht, ob das erlaubt ist“, sagte er zu seiner Wette mit Messi. „Wahrscheinlich kriege ich dafür eine Strafe. Das ist mir aber egal“, so Szczesny im polnischen Fernsehen.

WM 2022: Szczesny wird zum Elfmeter-Killer

Der Keeper von Juventus Turin brachte allerdings nicht nur Superstar Messi, sondern Argentiniens gesamten Offensive regelrecht zur Verzweiflung im Stadium 974 von Doha. „Es steckt viel Arbeit dahinter, aber du brauchst auch etwas Glück, um einen Messi-Elfmeter zu halten“, gestand Szczesny, der den erstmaligen WM-Achtelfinal-Einzug Polens nach 36 Jahren vor allem auf seine Fahne schreiben darf, ein. Der polnische Torwart hatte bereits in der Partie gegen Saudi-Arabien einen Elfmeter pariert.

Polen trifft nun am Sonntag (4. Dezember) im WM-Achtelfinale auf Titelverteidiger Frankreich. Mit Kylian Mbappé wartet dann auf Szczesny bereits der nächste Superstar, der bekannt für seine Elfmeter. (tu/dpa)

Auch interessant

Kommentare