1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball

„Mehr Eier als das England-Team“: Alex Scott trägt „One Love“-Armbinde live im TV

Erstellt:

Kommentare

Die ehemalige englische Nationalspielerin Alex Scott trägt im BBC-Fernsehen die „One-Love“-Armbinde. Für die Spieler ist diese verboten. Sie wird für ihren Mut gefeiert.

München – Es war nach der frühen Fanflucht beim Eröffnungsspiel der zweite große Aufreger der WM 2022 in Katar: Die FIFA verbot kurzfristig das Tragen der „One-Love“-Kapitänsbinde als Zeichen für Vielfalt und Toleranz. Deutschlands Nummer Eins und Kapitän Manuel Neuer hielt bis zuletzt an der speziellen Binde fest. Weil der DFB und die anderen Länder nun doch einen Rückzieher machten, hagelte es Kritik.

Manuel Neuer
Geboren: 27. März 1986 (36 Jahre) in Gelsenkirchen
Position: Torwart
Länderspiele: 114
Freundin: Anika Bissel

WM 2022: Englische Ex-Nationalspielerin Alex Scott trägt „One-Love“-Binde im Fernsehen - und wird dafür gefeiert

Dank der ehemaligen englischen Nationalspielerin Alex Scott kam die „One-Love“-Kapitänsbinde aber nun doch deutlich sichtbar zum Einsatz. Die 38-Jährige arbeitet während der WM als Expertin beim britischen Fernsehsender BBC. Bei der Vorberichterstattung zum spektakulären 6:2-Auftaktsieg der Three Lions gegen den Iran trug Scott die Binde am linken Arm. Für diese Aktion wurde die einstige Abwehrspielerin in den sozialen Medien gefeiert.

„Mehr Eier als das England-Team und die FA (englischer Fußballverband, Anm. d. Red.) zusammen“, behauptete ein Nutzer auf Twitter. „Ich bin in Tränen ausgebrochen, als ich das gesehen habe. Ganz viel Respekt für Alex Scott“, schrieb ein anderer Twitter-User. Einige werfen der Ex-Spielerin allerdings eine Doppelmoral vor und erinnern an ein Foto vor der WM 2018 in Russland, auf dem sie mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin posierte.

Trug die für die Spieler verbotene „One-Love“-Binde live im britischen Fernsehen: die ehemalige englische Nationalspielerin Alex Scott.
Trug die für die Spieler verbotene „One-Love“-Binde live im britischen Fernsehen: die ehemalige englische Nationalspielerin Alex Scott. © Screenshot

FIFA begründet „One-Love“-Verbot mit den Regularien - Drohen Scott Konsequenzen?

Der Fußball-Weltverband FIFA hatte die „One-Love“-Kapitänsbinde kurz zuvor verboten und das mit den von allen Teilnehmern anerkannten WM-Regularien begründet. Explizit hob der Verband in einer Mitteilung den Artikel 13.8.1 der Ausrüstungsregeln hervor: „Für FIFA-Finalwettbewerbe muss der Kapitän jeder Mannschaft eine von der FIFA gestellte Armbinde tragen.“

Die FIFA unterstütze Kampagnen wie „One-Love“ zwar, aber dies müsse im Rahmen der allen bekannten Regeln erfolgen. Ob Scott angesichts ihrer mutigen Aktion mit Konsequenzen rechnen muss, bleibt abzuwarten. Bislang wurde jedenfalls stets das getan, was Katar wollte. Sei es beim Ausschank von Bier in den Stadien oder beim Tragen der „One-Love“-Binde. (jg)

Auch interessant

Kommentare