Eintracht-Neuzugang

WM 2022: Hansi Flick kann sich Götze-Nominierung für DFB-Team vorstellen

  • VonJan Oeftger
    schließen

Eine Rückkehr von Eintracht Frankfurts Mario Götze in die Deutsche Nationalmannschaft war immer wieder Thema. Jetzt scheint Flick konkret darüber nachzudenken.

Frankfurt – Mit dem Wechsel in die Bundesliga zu Eintracht Frankfurt steht Mario Götze wieder mehr im Fokus. Mit guten Leistungen kann er sich auch wieder für die Deutsche Nationalmannschaft empfehlen. Wie die Sport-Bild berichtet, kann sich Bundestrainer Hansi Flick vorstellen, den Siegtorschützen von 2014 sogar für die WM 2022 zu nominieren.

Dafür wird sich Flick Götze genau anschauen – so auch schon im Bundesligaeröffnungsspiel gegen den Ex-Verein FC Bayern München. Wie die Sportzeitschrift weiter schreibt, habe Flick den offensiven Mittelfeldspieler bereits zu seiner Zeit bei der PSV Eindhoven beobachten lassen.

NameMario Götze
VereineBorussia Dortmund, FC Bayern, PSV Eindhoven, Eintracht Frankfurt
Länderspiele/ Tore63/ 17
WM-Spiele/ Tore6/ 2

DFB-Trainer Flick gilt als Götze-Fan und könnte ihn für die WM 2022 nominieren

Flick ist schon länger ein Fan von Götze. Als Bayern-Trainer habe er Götze 2020 nach München zurückholen wollen. Damals war sein Vertrag bei Borussia Dortmund ausgelaufen. Die Bayern-Vereinsverantwortlichen waren jedoch nicht von einem Transfer überzeugt. Götze zog es zu seiner ersten Auslandsstation zur PSV Eindhoven. Nach soliden Leistungen in den Niederlanden ist er nun wieder ein Kandidat für das DFB-Team.

Götzes volle Konzentration gilt jedoch erstmal Eintracht Frankfurt, wie er im Juni betonte. „Vor ein paar Jahren hatte ich im DFB-Team eine gewisse Rolle, habe viele Spiele mitgemacht“, führte er aus. „Aber aktuell ist das anders und kein Thema für mich. Mein Fokus ist derzeit, Bundesliga und Champions League zu spielen. Alles andere ist nicht in meinem Kopf. Dafür ist das zu weit weg.“ Nun könnte es aber schneller als Götze dachte, wieder näherkommen.

Mario Götze (links) könnte in die Deutsche Nationalmannschaft zurückkehren. Nationaltrainer Hansi Flick (Mitte) gilt als Fan.

Götze schoss die Deutsche Nationalmannschaft 2014 zum WM-Titel

In seiner „gewissen Rolle“ erzielte er 2014 das Siegtor im WM-Finale gegen Argentinien. Insgesamt bringt es Götze auf 63 Länderspiele, in denen er 17 Tore erzielte und elf weitere auflegte. Sein letztes Spiel für die Deutsche Nationalmannschaft absolvierte er im November 2017.

Rekord-Summe 222 Millionen Euro: Die 11 teuersten Transfers der Geschichte

Paul Pogba guckt emotional
Paul Pogba belegt den 11. Platz. Für 105 Millionen Euro holte Manchester United 2016 den Franzosen von Juventus Turin zurück. 2012 wechselte er aus der Jugend ablösefrei nach Italien.  © Oscar del Pozo/AFP
Romelu Lukaku zeigt nach oben.
113 Millionen Euro hat sich der FC Chelsea Romelu Lukaku kosten lassen. 2021 wechselte er von Inter Mailand auf die Insel. Trotz der stolzen Transfer-Summe belegt er „nur“ Platz 10.  © Franck Fife/AFP
Eden Hazard blickt in die Kamera
Eden Hazard, dessen Bruder Thorgan beim BVB aufläuft, wechselte 2021 vom FC Chelsea zu Real Madrid. Die Königlichen bezahlten für den Transfer nicht weniger als 115 Millionen Euro.  © John Thys/AFP
Cristiano Ronaldo geht im Manchester Trikot über den Platz
Natürlich gehört auch CR7, aka Cristiano Ronaldo, zu den teuersten Transfers der Geschichte. Bei Real Madrid erzielte er in 438 Spielen 450 Tore. Deswegen musste Juventus Turin tief in die Tasche greifen: 117 Millionen Euro kostete seine Verpflichtung. Inzwischen spielt er bei Manchester United.  © Gareth Fuller/Imago
Jack Grealish feiert mit dem Pokal
Jack Grealish belegt den 7. Platz in der Liste. Sein Wechsel von Aston Villa nach Manchester City kostete den Sky Blues 117,5 Millionen Euro. Im August 2021 ging der Transfer über die Bühne, sein Vertrag geht bis Juni 2027. © Xinhua/Imago
Antoine Griezmann ballt im Trikot von Atletico Madrid die Faust
Bei Atlético Madrid und der französischen Nationalmannschaft überzeugte Antoine Griezmann auf ganzer Linie – auch den FC Barcelona. Die Katalanen kauften im Sommer 2019 den heute 31-Jährigen für 120 Millionen Euro. Zwischenzeitlich wurde er allerdings wieder an Atlético Madrid ausgeliehen.  © Pierre-Philippe Marcou/AFP
Joao Felix ballt die Faust
Der Angreifer Joao Felix zählt ebenfalls zu den teuersten Transfers der Geschichte. Seine Verpflichtung kostete Atlético Madrid 127,2 Millionen Euro. 2019 erhielt er den Golden Boy Award als bester U21-Spieler Europas. © Oscar del Pozo/AFP
Philippe Coutinho läuft über den Platz
Auf Platz vier ist Philippe Coutinho. FC Barcelona hat 135 Millionen Euro an Liverpool gezahlt. Richtig durchsetzen konnte er sich bei den Blaugranas allerdings nicht. 2019 – ein Jahr nach seiner Verpflichtung in Barcelona – wurde er erst an den FC Bayern, dann an Aston Villa verliehen. An den England-Klub wurde er dann 2022 verkauft.  © Douglas Magno/AFP
Ousmane Dembélé verschränkt lachend die Hände hinter dem Kopf
Wir sind auf dem Siegertreppchen angekommen: Platz drei der teuersten Transfers aller Zeiten belegt Ousmane Dembélé. Bei seinem Wechsel vom BVB zum FC Barcelona kassierte Borussia Dortmund 140 Millionen Euro. Sein Vertrag beim FC Barcelona geht bis Juni 2022. © Lluis Gene/AFP
Kylian Mbappé läuft über den Platz
Kylian Mbappé ist der zweitteuerste Transfer aller Zeiten. Sein Wechsel ließ sich AS Monaco fürstlich entlohnen. 180 Millionen Euro musste Paris Saint-Germain bezahlen. Ursprünglich sollte seine Verpflichtung 145 Millionen Euro kosten, durch seine Verlängerung bei den Hauptstädtern im Jahr 2022 stieg die Summe aber nochmal um 35 Millionen Euro – aufgrund von Bonuszahlungen. © STUDIO FOTOGRAFICO BUZZI SRL/Imago
Neymar rennt über den Platz
Mit weitem Abstand führt Neymar die Liste der teuersten Transfers an. Auch hier musste Paris Saint-Germain tief in die Tasche greifen: 222 Millionen Euro kostete die Rekordverpflichtung. Sein Vertrag läuft bis 2025.  © Michael Baucher/Imago

Jetzt scheint ein Comeback wahrscheinlicher, denn je zuvor. Im Oktober letzten Jahres äußerte sich Flick noch zurückhaltend über ein mögliches Comeback. „Auf seiner Position ist die Qualität bei uns einfach sehr hoch, ich habe hier fast ein Überangebot.“ Doch für die WM 2022 darf Flick drei Spieler mehr als üblich nominieren. Da könnte Götze als eine Art Joker mit der Erfahrung eines WM-Siegtorschützen eine gute Ergänzung sein. Andere Nationalspieler denken derweil noch über einen Vereinswechsel nach, um ihre Chancen auf eine WM-Teilnahme zu erhöhen. (Jan Oeftger)

Rubriklistenbild: © imago

Kommentare