1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball

WM 2022: Hansi Flick mit Sensation bei Nominierung - Mit diesem Duo rechnete niemand

Erstellt:

Von: Sascha Mehr

Kommentare

Hansi Flick, Trainer der DFB-Auswahl, auf einer Pressekonferenz. (Archivfoto)
Hansi Flick, Trainer der DFB-Auswahl, auf einer Pressekonferenz. (Archivfoto) © Susanne Hübner/Imago

Trainer Hansi Flick nominiert seinen Kader für die ersten Länderspiele des Jahres – und überrascht mit einem Rückkehrer.

Frankfurt – Die DFB-Auswahl startet ins neue Jahr und beginnt mit der Vorbereitung auf die WM 2022 in Katar. Zunächst trifft die deutsche Nationalmannschaft in zwei Testspielen auf Israel und die Niederlande. Acht Monate vor Beginn der Weltmeisterschaft hat Bundestrainer Hansi Flick dafür seine Kadernominierung bekannt gegeben. Verzichten muss Flick dabei auf Niklas Süle, der sich einen Muskelfaserriss im Training des FC Bayern München zugezogen hat und vorerst ausfallen wird.

Ebenfalls wegen einer Verletzung nicht dabei im Kader der DFB-Auswahl ist Jonas Hofmann von Borussia Mönchengladbach. Außerdem fehlen der längere Zeit verletzte Robin Gosens, der kürzlich erst sein Comeback feierte bei Inter Mailand und Florian Wirtz, der mit einem Kreuzbandriss lange ausfallen wird. Die meisten Profis stellt erwartungsgemäß der FC Bayern München. Mit Manuel Neuer, Serge Gnabry, Joshua Kimmich, Thomas Müller, Jamal Musiala und Leroy Sané nominierte Hansi Flick sechs Spieler des deutschen Rekordmeisters.

WM 2022: Kein BVB-Spieler für erste Länderspiele der DFB-Auswahl nominiert

Dafür schafft es kein Profi von Borussia Dortmund in den ersten Kader der DFB-Auswahl in diesem Jahr. „Mit Mats Hummels habe ich telefoniert, ihm werden die zwei Wochen gut tun nach seiner Corona-Erkrankung. Bei Marco ist es ähnlich. Er ist aktuell noch nicht wieder so weit. Aber wenn er fit gewesen wäre, wäre er auf jeden Fall dabei gewesen“, sagte Hansi Flick dazu.

Neben vielen erwartbaren Nominierungen überraschte DFB-Coach Hansi Flick aber auch mit einer Personalie. Julian Weigl, derzeit bei Benfica Lissabon unter Vertrag, kehrt in die deutsche Nationalmannschaft zurück und kann sich Hoffnungen auf die WM 2022 machen. Zuletzt stand der zentrale Mittelfeldspieler im März 2017 für die DFB-Elf auf dem Platz. Nach dem damaligen Testspiel gegen England kamen keine weiteren Einsätze mehr hinzu, der ehemalige Bundestrainer Jogi Löw verzichtete anschließend auf den mittlerweile 26-Jährigen.

WM 2022: Hansi Flick testet Rückkehrer Julian Weigl und Neuling Anton Stach in DFB-Auswahl

„Ich habe ihn lange nicht mehr gesehen und wir wollten ihn live anschauen. Gerade auf der Position des Sechsers schauen wir, wer eine Art Stabilisator sein kann, der Absicherung bietet. Julian kann gut organisieren, er coacht seine Mitspieler gut“, sagte DFB-Trainer Hansi Flick zum Grund seiner Nominierung von Weigl.

Die Rückkehr von Julian Weigl war aber nicht die einzige Überraschung, die Hansi Flick parat hatte. Er nominierte außerdem einen jungen Spieler, der bislang nur für die U21 Deutschlands aktiv war: Anton Stach vom FSV Mainz 05. „Seine Nominierung ist sicher für viele etwas überraschend. Er ist jemand, der noch nicht lange in der Bundesliga spielt, noch Luft nach oben hat. Auch er spielt in Mainz auf der 6, macht seine Sache sehr gut. Wir wollen sein Potenzial sehen. Er hat gute Qualitäten, die wir gebrauchen können“, so Flick.

Nach den beiden Testspielen gegen Israel und die Niederlande geht es für die DFB-Auswahl im Juni weiter mit der Nations League. Die Mannschaft von Trainer Hansi Flick trifft auf Italien, England und Ungarn. Die Auslosung für die WM 2022 findet am 1. April 2022 statt.

Unterdessen hat die Sportwissenschaftlerin Silke Sinning mit der FR über ihren Wahlsieg gegen Rainer Koch, ihre Aufgaben im neuen DFB-Präsidium und ihre große Sorgen im Frauen- und Mädchenfußball gesprochen. Außerdem sticht der im Alter von 97 Jahre verstorbene Egidius Braun aus der Riege der letzten Verbandschefs als integrer Charakter heraus. (smr)

Auch interessant

Kommentare