1. Startseite
  2. Sport
  3. Fußball

„Ehrensache“: DFB-Star Rüdiger spendet WM-Prämie in seine „zweite Heimat“ – hohe Geldsumme möglich

Erstellt:

Von: Antonio José Riether

Kommentare

Bei der umstrittenen WM 2022 beweist ein deutscher Nationalspieler ein Gespür für Menschlichkeit und spendet seine Turnierprämie an bedürftige Menschen in seiner „zweiten Heimat“.

Frankfurt - Die Weltmeisterschaft in Katar steht unmittelbar bevor. Das DFB-Team hat am Mittwoch noch ein Testspiel geplant, ehe es kommende Woche das erste Gruppenspiel gegen Japan bestreitet. Bereits einige Wochen vor Turnierstart hatten die deutschen Nationalspieler erneut satte Prämien in sechsstelliger Höhe für das diesjährige Turnier ausgehandelt. Einer der DFB-Stars kündigte nun an, seinen gesamten Bonus für wohltätige Zwecke zu spenden.

Antonio Rüdiger
Geboren: 3. März 1993 in Berlin
Position: Innenverteidiger
Aktueller Klub: Real Madrid
Länderspiele: 54 Spiele (2 Tore)

WM 2022: Antonio Rüdiger spendet Turnier-Prämie „zweiter Heimat“

Antonio Rüdiger ist nicht nur einer der bekanntesten Stars der Nationalelf, der Innenverteidiger von Real Madrid macht auch neben dem Platz mit seinem karitativen Einsatz auf sich aufmerksam. Der gebürtige Berliner mit Wurzeln in Sierra Leone gab nun bekannt, die Prämie, die im maximalen Erfolgsfall auf 400.000 Euro ansteigen kann, für wohltätige Zwecke in seine „zweiten Heimat“ zu spenden.

Gemessen am Bruttoinlandsprodukt ist der Staat an der Küste Westafrikas das sechstärmste Land der Welt. Rüdiger ist seit geraumer Zeit in dem Geburtsland seiner Mutter aktiv und unterstützt Menschen vor Ort.

Antonio Rüdiger (l.) engagiert sich für bedürftige Kinder in Sierra Leone.
Antonio Rüdiger (l.) engagiert sich für bedürftige Kinder in Sierra Leone. © O.Behrendt/imago

WM 2022: DFB-Spieler Antonio Rüdiger finanziert Operationen in Sierra Leone

Der Verteidiger arbeitet bei seinem Vorhaben mit der Hilfsorganisation BigShoe zusammen, die bedürftigen Kindern kostspielige und lebensverändernde Behandlungen ermöglicht. Die jungen Patienten, die aus der Kleinstadt Lunsar stammen, leiden zum Großteil an angeborenen Klumpfüßen, dank Rüdiger können Operationen für Betroffenen durchgeführt werden.

In Sierra Leone sind Behinderungen mit einem Stigma verbunden, weshalb Menschen mit entsprechenden Beeinträchtigungen oft unter sozialer Ausgrenzung sowie Mobbing leiden. Elf Kinder sollen einer Pressemitteilung zufolge unterstützt werden.

WM-Prämie wird gespendet: Antonio Rüdiger bezeichnet seinen Beitrag als „Ehrensache“

„Es schmerzt, zu sehen, unter welchen Bedingungen die Kinder in Sierra Leone aufwachsen. Für diese Kinder ist leider nichts selbstverständlich“, meint der 54-fache Nationalspieler. Seinen Einsatz bezeichnet der 29-Jährige als „Ehrensache“.

Er selbst habe in Deutschland „die Möglichkeiten bekommen, die vielen Menschen in Sierra Leone, dem Heimatland meiner Mutter, verwehrt bleiben. Der Confed-Cup-Sieger von 2017 sei darum „dankbar für diese Möglichkeiten und weiß es sehr zu schätzen, in welcher privilegierten Situation ich mich befinde“.

WM 2022: Nationalspieler Antonio Rüdiger ruft Stiftung ins Leben

Auch mit Geschenken, wie Real-Madrid-Trikots, machte der DFB-Star den Kindern vor Ort eine Freude. Doch sein Einsatz soll über seine Besuche in den letzten Jahren hinaus gehen, er wolle künftig „noch viele weitere Projekte in Sierra Leone umsetzen“.

Passend dazu ruft der ehemalige Profi des FC Chelsea und der AS Rom eine Stiftung ins Leben. Ab kommenden Jahr soll die „Antonio Rüdiger for Sierra Leone“-Stiftung den Menschen im Land nachhaltig unterstützen.

WM 2022: Je weiter Deutschland kommt, desto mehr Spenden kommen zusammen

Sollte Deutschland bei der heftig umstrittenen Weltmeisterschaft in Katar also tatsächlich bis ins Endspiel kommen und dieses auch gewinnen, würden sich also nicht nur die DFB-Anhänger freuen.

Außerdem könnte Rüdigers Ankündigung ganz nebenbei auch kritischen Fans und solchen, die die WM aufgrund der Zustände im Gastgeberland boykottieren, zumindest etwas Hoffnung an die Menschheit zurückgeben. (ajr)

Auch interessant

Kommentare