Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Manuel Neuer, Torwart der DFB-Auswahl.
+
Manuel Neuer, Torwart der DFB-Auswahl.

Nationalmannschaft

Umstrittene Auslosung für WM 2022 - DFB-Auswahl stark benachteiligt?

  • Sascha Mehr
    VonSascha Mehr
    schließen

Die DFB-Auswahl hat sich für die WM 2022 in Katar qualifiziert. Bei der Auslosung droht allerdings eine sehr schwere Gruppe.

Frankfurt – Die DFB-Auswahl hat Nordmazedonien mit 4:0 geschlagen und damit Revanche für die 1:2-Heimniederlage genommen. Durch den Sieg und den Erfolg Rumäniens über Armenien, hat die deutsche Nationalmannschaft als erster europäischer Fußball-Verband die Qualifikation für die WM 2022 in Katar geschafft. In den letzten beiden Partien ist die Truppe von Bundestrainer Hansi Flick nicht mehr vom ersten Platz der Gruppe J zu verdrängen. Unter Flick gab es bislang fünf Siege in fünf Spielen - eine herausragende Bilanz für den Nachfolger von Jogi Löw.

Nach einer torlosen ersten Hälfte sorgten Kai Havertz, Timo Werner mit einem Doppelpack und Jamal Muisala für den ungefährdeten Sieg in Nordmazedonien. Spielerisch hat die deutsche Nationalmannschaft noch Luft nach oben, aber es bleibt auch ein Jahr Zeit für Bundestrainer Flick, aus seiner Truppe einen Kandidaten für den Titel in Katar zu machen.

DFB: Nationalmannschaft droht schwere Gruppe bei WM 2022

Einfach wird es aber nicht, die WM 2022 zu gewinnen. Bei der Auslosung der Gruppen, die im April 2022 stattfinden wird, droht der DFB-Auswahl eine schwere Gruppe, denn sie wird nicht zu den gesetzten Mannschaften gehören und damit nicht in Topf eins landen. Der Fußball-Weltverband FIFA plant, die Weltrangliste erneut als wesentliches Kriterium für die Bildung der Lostöpfe heranzuziehen. Das heißt, dass neben Gastgeber Katar die sieben bestplatzierten Verbände im ersten Topf landen werden.

Die ersten sieben Teams der Fußball-Weltrangliste sind Belgien, Brasilien, England, Frankreich, Italien, Argentinien und Portugal. Die DFB-Auswahl liegt derzeit nur auf Rang 14 und hat einen deutlichen Rückstand auf Position sieben. Das heißt, dass die Mannschaft von Trainer Hansi Flick bei der WM 2022 in Katar auf einen der acht Gruppenköpfe treffen wird. Außer Gastgeber Katar sind nur Hochkaräter des Weltfußballs im Lostopf. Keine einfache Aufgabe für die deutsche Nationalmannschaft.

DFB-Auswahl: Lostopf noch unklar

Bislang hat die FIFA noch nicht bekanntgegeben, welche Ausgabe der Weltrangliste sie für die Auslosung der WM 2022 heranziehen wird. Normalerweise wird stets die Rangliste im November genommen, doch dieses Mal findet die Weltmeisterschaft im Winter statt, deshalb könnte die FIFA auch auf die Rangliste im März 2022 zurückgreifen. Das hätte dann einen erheblichen Nachteil für einige Teams, denn Mannschaften aus Südamerika, Afrika, Asien und Nord- und Mittelamerika und die Play-off-Teilnehmer aus Europa hätten im Frühjahr noch Pflichtspiele, bei denen sie Punkte holen könnten. Die DFB-Auswahl hat keine Pflichtspiele mehr bis Ende März.

Im schlimmsten Fall könnte die DFB-Elf von weiteren Teams überholt werden und bei der Auslosung der WM 2022 nur in Lostopf drei landen. Das würde bedeuten, dass die Mannschaft von Bundestrainer Hansi Flick voraussichtlich einen weiteren hochkarätigen Gegner zugelost bekommt. Die meisten Teilnehmer an der Weltmeisterschaft werden erst Ende März feststehen, durch interkontinentale Play-offs wird das Teilnehmerfeld dann im April 2022 komplett sein - rechtzeitig zur Auslosung der Gruppen.

Unterdessen wurde ein DFB-Star in den vergangenen Partien heftig kritisiert und hat in der Partie gegen Nordmazedonien die richtige Antwort gegeben. Gegen Ex-Nationalspieler Steffen Freund werden Sexismus-Vorwürfe am Rande des Deutschland-Spiels laut. Der RTL-Kommentator erklärt sich. (smr)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare