Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kolbeinn Sigthórsson
+
Stürmerstar Kolbeinn Sigthórsson (r) räumte ein, dass er einer der Beschuldigten sei.

WM-Qualifikation

Wirbel bei DFB-Gegner Island: Stürmer Sigthórsson im Fokus

Wenige Tage vor dem Länderspiel gegen Deutschland in der WM-Qualifikation sorgen bei der isländischen Fußball-Nationalmannschaft Anschuldigungen über sexuelle Übergriffe von Spielern für Aufregung.

Reykjavik - Stürmerstar Kolbeinn Sigthórsson räumte ein, dass er einer der Beschuldigten sei. Der 31-Jährige sagte, er habe sich im Herbst 2017 in einem Club „unangemessen“ verhalten. Vorwürfe eines sexuellen Übergriffs auf zwei Frauen wies er aber zurück. Er habe sich im Frühling 2018 mit ihnen getroffen, sich entschuldigt und auf Wunsch der beiden drei Millionen isländische Kronen (20.000 Euro) an eine Hilfsorganisation gezahlt.

Fans von Sigthórssons schwedischem Verein IFK Göteborg forderten auf Spruchbändern, den Stürmer zu entlassen. Sportdirektor Håkan Mild kündigte ein Gespräch mit dem Angreifer an, der vom isländischen Verband für die WM-Qualifikationsspiele gegen Rumänien, Nordmazedonien und Deutschland suspendiert wurde. Sigthórsson war bekannt geworden, als er mit Island ins Viertelfinale der Europameisterschaft 2016 stürmte. Im Achtelfinale gegen England erzielte er das Siegtor zum 2:1.

Wegen der Affäre war vor wenigen Tagen der isländische Verbandschef Gudni Bergsson zurückgetreten. Er hatte öffentlich gesagt, dass den Verband keine Vorwürfe des sexuellen Übergriffs erreicht hätten. Daraufhin machte eine der Frauen ihre Anschuldigungen öffentlich. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare