+
„Die Welt digitalisiert sich. Der Fußball auch.“ Felix Brych.

VAR und neue Bundesliga-Regeln

Felix Brych: „Wir müssen mehr Entscheidungen treffen“

  • schließen

Schiedsrichter Felix Brych über die neuen Bundesliga-Regeln, den Videoassistenten und Transparenz für den Zuschauer.

Herr Brych, es gibt dieses Mal viele neue Regeln und Anpassungen. War die Vorbereitung deshalb zeitintensiver als sonst?
Klar, man muss sich einen Tick länger vorbereiten. Die praktischen und taktischen die Auswirkungen in der Spielweise der Mannschaften deuten sich in den Vorbereitungsspielen an und werden an den ersten Spieltagen konkreter. Es gibt jedes Jahr etwas Neues, und deshalb ist die Sommerpause für uns auch Arbeitszeit.

Beginnen wir damit, was in der vergangenen Saison für die meiste Aufregung: Die Handspielregel, die nun angepasst und präzisiert wurde. Sind damit die Diskussionen vom Tisch?
Auch die modifizierte Handspielregel wird nicht alle Streitfälle lösen. Es wird wieder vereinzelte Diskussionen geben. Trotzdem glaube ich, dass die Anpassung dazu führt , dass einige Fälle klarer sind. Zum Beispiel wurde festgelegt, dass es grundsätzlich ein strafbares Handspiel ist, wenn der Ball an die Hand geht und die Hand dabei über der Schulter ist. Damit werden einige Fälle lösbarer – aber eben nicht alle.

Es hat den Anschein, als ob es viel mehr Handspielsituationen gibt als früher...
Ich glaube, es gibt zum einen mehr Handspiele als früher, egal ob strafbar oder nicht. Das liegt an der Geschwindigkeit des Fußballs, aber auch an der des Balles. Dieser nimmt heutzutage wahnsinnig viel Fahrt auf, und dadurch kommt er öfter an die Hand des Gegenspielers. Und bei jedem Handspiel erfordert es eine Bewertung durch das Schiedsrichter-Gespann. Das macht es für uns anspruchsvoller, weil wir in der Summe mehr Entscheidungen treffen müssen als früher. Und dann werden durch den Video-Assistenten natürlich noch mehr Handspiele herausgefiltert.

Bei der Modifikation der Handspielregel wurden auch die Vereine eingebunden. Ist das eine gute Idee?
Das fand ich ganz gut. Wir haben in der Sommerpause 40 Handspiel-Situationen an die Vereine geschickt und deren Meinung abgefragt. Wir Schiedsrichter hatten die Situationen auch behandelt. Es gab in vielen Situationen mehrheitliche Übereinstimmungen. Das zeigt, dass wir mit der Regel schon sehr nah am Geist des Fußballs sind.

Zur Person

Felix Brych , 44, pfeift seit 16 Bundesliga-Spieler. Der Münchner Schiedsrichter ist außerdem seit 2012 bei großen Turnieren im Einsatz und leitete das Champions-League-Finale 2017 zwischen Juventus Turin und Real Madrid (1:4) in Cardiff. Der promovierte Jurist, der beim Bayerischen Fußballverband arbeitet, sieht für die Digitalisierung im Fußball keine Alternative. Er erklärt die Bedeutung der Kommunikation im Spiel und warum er sich manchmal wie im Hamsterrad vorkommt. FR

Bei der Beurteilung Ihrer Arbeit sind Sie ja manchmal auch vom Videoschiedsrichter in Köln abhängig. Wie kann man die Zusammenarbeit verbessern?
Die Zusammenarbeit verbessert man, indem man gesammelte Erfahrungen auswertet, was wir auch ständig tun. Dieses Thema ist die große Herausforderung unserer Zunft, denn der Fußball braucht den Video-Assistenten, weil der Fußball in vielen Bereichen so schnell geworden ist, dass technische Hilfsmittel erforderlich sind. Die Welt digitalisiert sich, der Fußball auch. Es gibt kein zurück mehr. Aber der Fußball braucht auch einen Schiedsrichter, einen Menschen, der mit seiner Persönlichkeit, mit Empathie und Fußballsachverstand ein Spiel leitet und dieses in der Balance hält.

Vor allem die Zuschauer im Stadion beklagen bei VAR-Entscheidungen fehlende Transparenz. Sky ist zum Beispiel verlinkt mit dem Videokeller, kann den Fernsehzuschauer deshalb schnell Infos geben. Warum geht das für die Zuschauer im Stadion nicht?
In der neuen Saison werden Zuschauer in den Stadien durch einen schnelleren Informationsfluss aus dem Video-Assist-Center mit kompakten textlichen Erklärungen auf den Stadion-Leinwänden bereits während eines relevanten Checks und damit noch während der Überprüfung informier. Diese Weiterentwicklung wird für gesteigerte Transparenz und schnellere Informationen in den Stadien sorgen.

Kommen wir wieder zu den neuen Regeln. Erstmals können Trainer Gelbe und Roten Karten gezeigt. Für Diskussion sorgt die Raum stehende Sperre der Schiedsrichter nach der vierten Gelben Karte. Die DFL will einen entsprechenden Antrag bei der Generalversammlung am 21. August stellen. Erzieht man damit Trainer wirklich?
Ich habe das Gefühl, dass dieses Thema viel heißer gekocht als später auf dem Platz gegessen wird . Fehlverhalten wurde ja bisher ja auch sanktioniert. Es ändert sich jetzt nur die Art und Weise der Kommunikation. Früher habe ich dem Trainer die Strafe verbal mitgeteilt, jetzt gibt es eben eine Gelbe oder Rote Karte.

Haben sich die Profis im Laufe der Zeit verändert in ihrem Verhalten Schiedsrichter gegenüber?
Das finde ich nicht. Was sich verändert hat, ist die Physis der Spieler, die Athletik. Ich habe immer schon versucht, einen Draht zu den Spielern aufzubauen und mit den Leuten normal zu kommunizieren. Natürlich haben wir im heutigen Fußball mehr Kommunikationsbedarf, weil wir manchmal zwei Entscheidungen erklären müssen, die eine auf dem Platz und eventuell die zweite im Video-Assist-Center in Köln.

Interview: Elisabeth Schlammerl

Lesen Sie auch:

Union Berlin gegen RB Leipzig: Kult gegen Kommerz

Vor dem Bundesligadebüt von Union Berlin überlagert die kritische Haltung gegenüber dem Konstrukt RB Leipzig. Der Stimmungsboykott an der Alten Försterei löst eine interne Debatte aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion